Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

18'400  Zuschauer erwarten von Roger Federer nichts anderes als den dritten Punkt. Bild: DENIS BALIBOUSE/REUTERS

Davis Cup

Die Italiener wittern Morgenluft, doch Roger Federer ist der Mann für die entscheidenden Siege

Nach der Niederlage im Doppel braucht die Schweiz gegen Italien aus den zwei letzten Einzeln noch einen Sieg. Die erste Chance hat Roger Federer gegen Fabio Fognini. Und er hat Erfahrung mit dem Einfahren der entscheidenden Punkte.

14.09.14, 08:43 14.09.14, 08:55

2:1 führt die Schweiz im Davis-Cup-Halbfinal gegen Italien nach der Niederlage von Stan Wawrinka und Marco Chiudinelli im Doppel noch. Und die Italiener wittern wieder Morgenluft: «Es wird schwierig, aber wir werden kämpfen bis zum Schluss», erklärte Fabio Fognini nach dem ersten Punkt für die «Azzurri».

Und genau dieser Fognini muss heute im vierten Einzel gegen Roger Federer antreten und den zweiten Schweizer Matchball abwehren. Ein schwieriges Unterfangen: Die aktuelle Weltnummer 17 hat gegen den Schweizer Teamleader die bisherigen beiden Duelle ohne Satzgewinn verloren. 2007 in Montreal und 2012 in Wimbledon. Nie holte er mehr als drei Games pro Satz.

Gegen Fognini liegt der Druck ganz bei Federer. Bild: KEYSTONE

Federer ist also der klare Favorit. Auch mit Nervenflattern auf Seiten des Baselbieters darf er nicht rechnen. Zwar werden die Erwartungen und der Druck, der auf den Schultern des 33-jährigen Routiniers lastet, immens sein, doch Federer ist sich solche Situationen gewöhnt. 

Schon acht Mal hat er dem Schweizer Davis-Cup-Team den entscheidenden dritten Punkt beschert. Zuletzt im fünften Einzel im Viertelfinal gegen Kasachstan, zuvor als Nummer 1 – wie jetzt gegen Italien – sieben Mal in der vierten Partie.

Federers entscheidende Davis-Cup-Siege

2014 im Viertelfinal gegen Kasachstan zum 3:2
2012 im Abstiegsplayoff gegen Holland zum 3:1
2009 im Abstiegsplayoff gegen Italien zum 3:1
2006 im Abstiegsplayoff gegen Serbien zum 3:1
2004 in der 1. Runde gegen Rumänien zum 3:1
2003 im Viertelfinal gegen Frankreich zum 3:1
2002 in der 1. Runde gegen Marokko zum 3:1
2001 in der 1. Runde gegen die USA zum 3:1

Wichtig für Federer wäre ein guter Start: Wenn er einmal in Führung liegt, ist er mit dem Publikum im Rücken kaum mehr zu bezwingen. «Das macht es jeweils schon viel einfacher», gab der Baselbieter nach seinem Startsieg gegen Simone Bolelli zu.

Final in der Fussball-Arena?

Macht Federer ab 12 Uhr gegen Fognini alles klar, stünde die Schweiz zum ersten Mal seit 1992 im Davis-Cup-Final. Dieser würde vom 21. bis 23. November in Frankreich – Tsonga und Co. führen im anderen Halbfinal gegen Tschechien uneinholbar 3:0 – stattfinden.

Das nigelnagelneue Stade Pierre-Mauroy des OSC Lille. bild: Reuters

Und der Final könnte Federer zu einem weiteren Highlight werden. Womöglich wird nämlich im neuen Fussball-Stadion von OSC Lille gespielt. Weil es über ein verschliessbares Dach verfügt, könnte es kurzfristig in eine rund 20'000 Zuschauer fassende Tennis-Arena umfunktioniert werden. In der Ligue 1 fasst das Stadion übrigens 50'186 Zuschauer.

Mit Hallenspezialist Federer und Stan Wawrinka dürften sich die Eidgenossen dort ernsthafte Chancen auf den ersten Davis-Cup-Titel in der Schweizer Tennis-Geschichte ausrechnen. Frankreich ist mit Jo-Wilfried Tsonga, Richard Gasquet, Gael Monfils und Julien Benneteau allerdings etwas breiter aufgestellt als die Equipe von Severin Lüthi.

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mach's nochmals, Roger ♥ diese 19 Punkte führten Federer zu seinen Grand-Slam-Titeln

19 Mal haben wir ihn erlebt. Den Moment, in dem sich Roger Federer einen Grand-Slam-Titel holt. Weil morgen Nummer 20 anstehen könnte, werfen wir einen Blick zurück auf die 19 entscheidenden «Championship Points». 

Artikel lesen