Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
CINCINNATI, OH - AUGUST 18: Roger Federer of Switzerland addresses a news conference after defeating Roberto Bautista Agut of Spain during Day 4 of the Western & Southern Open at the Linder Family Tennis Center on August 18, 2015 in Cincinnati, Ohio.  (Photo by Rob Carr/Getty Images)

Roger Federer plaudert nach dem Sieg gegen Bautista-Agut aus dem Nähkästchen. Bild: Getty Images North America

Federer ist in Cincinnati so locker drauf, dass er beinahe seinen Auftaktmatch vergessen hätte



Auf dem Platz hatte Roger Federer alles im Griff. Nach seiner Sommerpause gab sich der «Maestro» am Dienstag in der 2. Runde des Masters-1000-Turnier gegen Robert Bautista-Agut keine Blösse und siegte in 70 Minuten 6:4, 6:4.

Ein Beispiel gefällig? Federer retourniert den Aufschlag des Spaniers auf der T-Linie. Ganz frech!

Animiertes GIF GIF abspielen

Der fiese Federer-Return. gif: youtube

So souverän Federer auf dem Platz war, zuvor wirkte er nach eigenen Angaben alles andere als fokussiert. Er hätte nämlich beinahe seinen Match vergessen. «Ich haben fast den ganzen Tag nicht daran gedacht», gestand der 34-Jährige nach dem Sieg gegen Bautista-Agut. «Ich wusste schon, dass ich am Abend spielen muss. Aber ich stiefelte ein bisschen rum, unternahm etwas mit den Kids.»

Dann habe er irgendwann auf die Uhr geschaut und gemerkt: «Oh, ich spiele schon in drei, vier Stunden. Ich mache mich besser auf zum Stadion und beginne mit dem Aufwärmen. Schliesslich ist es schon ein Weilchen her, seit ich das letzte Mal gespielt habe.» 

Gereicht hatte es dann trotzdem: «Ich kann den Schalter sehr schnell umlegen. Ich brauche nur zirka zehn Minuten vor dem Spiel, um bereit zu sein, erklärte Federer. Und so blieb sogar noch Zeit für ein kleines Spässchen mit Stan Wawrinka, der fast gleichzeitig spielte ... (pre)

Play Icon

Seve Lüthi wirft einen Ball nach Stan. Roger tut so, als hätte er nichts mitbekommen. YouTube/milk8812

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Diese Ekstase macht süchtig» – Federer holt den neunten Titel in Basel

Roger Federer (ATP 3) ist nicht ganz Hundert. An den Swiss Indoors in Basel feierte er seinen 99. Turniersieg, den 9. in Basel und den 4. hintereinander. Den Final gegen Marius Copil (ATP 93) gewann Federer nach Rückstand in beiden Sätzen in 94 Minuten 7:6 (7:5), 6:4.

Die Siegerehrung zog sich in die Länge. Roger Federer dankte allen - in englisch, französisch und schweizerdeutsch. Er verdrückte am Ende Freudentränen und meinte, er sei der glücklichste Mensch der Welt. Federer war bewegt und bewegte die Massen. «Es ist immer sehr emotional hier», so Federer.

In seiner Dankesrede blieb Federer bei den Offiziellen hängen. Bei jenen Leuten, die hinter den Kulissen arbeiten - wie beispielsweise den Verantwortlichen fürs «Hawkeye» - das «Adlerauge», das die …

Artikel lesen
Link to Article