Sport

Unnötiger SAtzverlust

Karlovic stellt Federers traurigen Rekord ein

Ivo Karlovic wandelt in Zagreb auf den Spuren von Roger Federer: Gegen Daniel Brands gibt der Kroate bis ins Tiebreak keinen Punkt bei eigenem Aufschlag ab. Nach dem ersten Patzer ist der Satz weg. Der Schweizer kennt das nur zu gut.

05.02.14, 14:25

Ivo Karlovic und Daniel Brands liefern sich in der ersten Runde des ATP-250-Turniers in Zagreb ein denkwürdiges Match. Schliesslich gewinnt der Lokalmatador nach knapp zwei Stunden 6:7, 7:5, 7:6.

Der Kroate kann sich dabei wie gewohnt auf seinen gewaltigen Service verlassen. Mit unglaublichen 44 Assen stellt er den Rekord in einem Dreisatz-Match im Hauptfeld eines ATP-Turniers von Mark Philippoussis aus dem Jahr 1995 ein.

Die Statistiken des ersten Satzes. Bild: Screenshot HRT

Insgesamt gibt Karlovic nur 12 Punkte bei eigenem Service ab. Den ersten Satz verliert er im Tiebreak, obwohl er alle seine sechs Aufschlagspiele zu null durchbringt. Beim Stand von 4:4 unterläuft ihm nach dem Return aber ein fataler Rückhandfehler. Das reicht Brands, um den Satz für sich zu entscheiden.

Federers ärgerlicher Satzverlust

Das gleiche Szenario erlebte auch schon Roger Federer. Im denkwürdigen French-Open-Achtelfinal 2009 gegen Tommy Haas verlor der Maestro im ersten Satz bei eigenen Aufschlag keinen Punkt, bis es ins Tiebreak ging.

Dort patzte er als Aufschläger gleich zu Beginn und der Satz ist weg. Federer schaffte in diesem Spiel nach einem 0:2-Satzrückstand noch die Wende und gewann eine Woche später seinen ersten und einzigen French-Open-Titel.

Die Highlights der Partie Federer gegen Haas. Video: Youtube/sai reddy

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mit diesen 4 neuen Regeln will die ATP das Tennis revolutionieren

Heute beginnt in Mailand die erste Austragungen der «Next Gen Finals». Beim Masters der besten U21-Spieler werden neue Regeln getestet, die das Tennis spektakulärer und moderner machen sollen.

Das Rampenlicht auf der ATP-Tour gehört mehrheitlich den etablierten Spielern. Die Hälfte der Top 20 ist derzeit 30-jährig oder älter. Um den Jungen eine Plattform zu bieten, hat die ATP die Kampagne «Nextgen» lanciert, nach dem Vorbild der «New Balls», zu deren Aushängeschilder vor 16 Jahren spätere Grössen wie Roger Federer, Andy Roddick, Marat Safin, Gustavo Kuerten, Juan Carlos Ferrero oder Lleyton Hewitt gehörten.

Von den aktuellen Hoffnungsträgern ragt Alexander Zverev heraus, der in …

Artikel lesen