Sport

Roger Federer würde das Rad der Zeit gerne um zehn Jahre zurückdrehen. Bild: ERIK S. LESSER/EPA/KEYSTONE

Roger Federer: «Ich wünschte, ich wäre nochmals 24»

Dass er nicht mehr jedes Turnier bestreiten kann, schmerzt Roger Federer besonders. Doch der Erfolg gibt ihm Recht. Er steht nach dem Sieg gegen Juan Martin Del Potro in Miami bereits in den Achtelfinals.

28.03.17, 10:35 28.03.17, 10:57

Simon Häring / Aargauer Zeitung

Nach über einem halben Jahr Pause gelingt Roger Federer mit den Turniersiegen bei den Australian Open und in Indian Wells der beste Saisonstart seit elf Jahren. Eine Überraschung, selbst für den Rekordjäger, der im Jahresranking klar führt und leise davon träumt, doch noch einmal die Nummer 1 der Welt zu werden. Im Alter von 35 Jahren und sieben Monaten.

Das erklärt auch, dass es für den Baselbieter nie ein Thema war, auf das Masters-1000-Turnier in Miami zu verzichten. 2013 und 2015 hatte er dort freiwillig auf einen Start verzichtet, im letzten Jahr platzte ein Comeback-Versuch, weil Federer sich auf dem Flug einen Magen-Darm-Virus eingefangen hatte. 2017 spielt er erstmals seit drei Jahren wieder in Florida.

Nach dem Sieg in Indian Wells ist Federer auch in Miami heiss auf den Titel. Bild: Mark J. Terrill/AP/KEYSTONE

Körper und Familie schränken Federer ein

Es sind Erfahrungen, die ihn vorsichtig gemacht haben. «Ich muss bei meiner Planung cleverer sein als früher. Leider kann ich nicht alles machen. Ich kann nicht den Davis Cup jagen, um Grand-Slam-Titel spielen und alle Masters-1000-Turniere. Ich wünschte, ich wäre nochmals 24. Aber ich muss solche Entscheidungen treffen. Für mich als Spieler und für meine Familie

Roger Federer heute und vor elf Jahren mit 25.

Nach dem fünften Sieg in Indian Wells stand die Erholung im Vordergrund. Dazu gehörte auch ein Strandausflug mit seinen Kindern. «Ich habe wenig trainiert, aber dafür mit Qualität», sagt Federer. Dass er genügend Matches bestreite, empfindet er trotzdem als elementar. «Du verlierst das Gefühl, wie du bei Breakbällen spielen musst. Oder die Schulter wird rostig.»

Nummer 1? Oder gar den Grand Slam? Alles ist möglich bei Federer:

Bautista Agut ist angeschlagen

Es schmerze, dass er nicht mehr so viele Turniere bestreiten könne wie in der Vergangenheit. «Aber für mich ist das mehr denn je der Schlüssel, zum Wohl meiner Gesundheit. Aber ich komme darüber hinweg, weil es aus gutem Grund geschieht», sagt Federer, der im Gegensatz zu einem Rafael Nadal oder Stan Wawrinka noch nie zu den Vielspielern gehörte.

Roberto Bautista Agut: Ein Vielspieler – und vor dem Achtelfinal gegen Federer angeschlagen. Bild: Lynne Sladky/AP/KEYSTONE

Dass sich seine Pause derart positiv ausgewirkt habe, überrascht Federer noch immer. «Ich kann es nicht glauben», sagt Federer, während seine langjährigen Rivalen Novak Djokovic und Andy Murray Verletzungen auskurieren. Federer trifft in den Achtelfinals heute Abend (ca. ab 22 Uhr) auf den Spanier Roberto Bautista Agut (28, ATP 18). Ein Vielspieler. Und gesundheitlich angeschlagen.

Umfrage

Holt Roger Federer in diesem Jahr den Grand Slam?

  • Abstimmen

2,201 Votes zu: Holt Roger Federer in diesem Jahr den Grand Slam?

  • 47%Ja, mit der neuen Gelassenheit ist für ihn alles möglich.
  • 53%Nein, bleibt mal auf Boden. Das schafft selbst er nicht.

Eine so lange Siegesserie wird Federer kaum mehr hinlegen, aber er ist ja längst in der Liste mit drin:

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Klimmzug zuviel: «Rooftopper»-Star filmt, wie er selbst in die Tiefe stürzt

«Danke für deine Daten, du Lauch!» Wenn der Facebook-Rückblick ehrlich wäre ...

Sunrise und Swisscom machen das Internet-Abo bald für viele überflüssig

Ausgebimmelt – Wie ein Quartierstreit das Land verändern könnte

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pamayer 28.03.2017 12:10
    Highlight Nochmals 25!



    Tönt vielversprechend. Aber damals war ich auch gehörig naiv. Und noch etwas sehr jung.
    Ich glaube, ich würde es nicht wollen.
    9 3 Melden
    • Luca Brasi 28.03.2017 12:33
      Highlight Wie wäre es mit 25 mit dem Wissen und den Erfahrungen des momentanen Ichs? ;)
      19 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 28.03.2017 13:07
      Highlight Luca Brasi, jung, unwissen und unerfahren. Eine meiner verrücktesten und zugleich schönsten Zeiten - eintauschen gegen Wissen und Erfahrung = junger Klugscheisser? Wirklich?
      11 1 Melden
    • Luca Brasi 28.03.2017 13:16
      Highlight @Erdbewohner: Vom "Gebrechen"-Standpunkt ausgesehen ist 25 aber nicht so schlecht, wenn man erst über 30 ist. ;)
      Aber ich stimme zu, dass man die Zeit nicht eintauschen sollte.
      7 1 Melden

Immer mehr leere Plätze – die ATP-Finals und die Angst vor der Zeit ohne Federer und Nadal

Die Tenniswelt nach der Ära der grossen Fünf: Die ATP Finals bekommen diese Woche einen Vorgeschmack darauf. Und es ist kein schönes Bild. Nie blieben in der O2 Arena so viele Plätze leer.

Novak Djokovic ist in London omnipräsent. Zumindest, wenn man mit der U-Bahn in der O2 Arena ankommt. Gleich dutzendfach wirbt Lacoste mit seinem Konterfei an Wänden, Decken und Rolltreppen. «Christmas Crocodiles» nennt sich die Kampagne in Anlehnung an das Logo der französischen Traditionsmarke. In der Realität fehlt Djokovic an den ATP Finals, nachdem der fünffache Masters-Champion seine Saison nach Wimbledon abbrechen musste. Genauso wie Titelverteidiger Andy Murray, Stan Wawrinka, Kei …

Artikel lesen