Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Roger Federer sagt: «Tschüss Wimbledon!» Aber nur bis zum nächsten Jahr. Bild: Getty Images Europe

Roger Federer ist mit Wimbledon nach Final-Frust noch lange nicht fertig: «Ich bleibe hungrig und komme zurück»

Roger Federer kann den Traum vom achten Titel in Wimbledon (noch) nicht realisieren. Der Schweizer verliert den Final gegen die Weltnummer 1 Novak Djokovic in vier Sätzen und verspricht danach, dass er zurückkehren wird.

12.07.15, 19:54 13.07.15, 08:50


>>> Hier gibt es die Highlights von Roger Federers Niederlage im Wimbledon-Final zum Nachlesen im Liveticker

Der Traum von Roger Federers achtem Wimbledon-Titel ist soeben geplatzt. Doch auf dem Centre Court von Wimbledon feiert das englische Publikum den Schweizer nach der Viersatz-Niederlage gegen Novak Djokovic, als ob er den Serben vom Platz gefegt hätte.

«Ich komme nächstes Jahr zurück und versuche, den achten Titel zu holen.»

Roger Federer

Der Grund ist seine Ansage nach der Partie, die nicht missverstanden werden kann. Der bald 34-jährige Maestro hat definitiv noch nicht genug von Wimbledon: «Ich bleibe weiter sehr hungrig und motiviert. Da hilft ein solches Match nur noch mehr. Es hat hier wieder einmal sehr viel Spass gemacht. Ich komme nächstes Jahr zurück und versuche, den achten Titel zu holen.»

Mit seiner Ankündigung versetzt Roger Federer die Zuschauer in Ekstase. Bild: STEFAN WERMUTH/REUTERS

Nach den Bällen hauen sich die Finalisten Komplimente um die Ohren

Für Djokovic ist es der dritten Titel in Wimbledon nach 2011 und 2014. Federer dagegen verpasst den alleinigen Rekord von acht Triumphen auf dem heiligen Rasen im Südwesten von London (vorerst?) und muss sich die Bestmarke weiterhin mit dem Amerikaner Pete Sampras teilen. Die Enttäuschung ist Federer deutlich anzusehen, doch er zollt seinem Bezwinger Tribut: «Novak hat nicht nur heute grossartig gespielt, sondern die ganzen zwei Wochen. Plus das ganze Jahr, plus das ganze vorletzte Jahr und auch das Jahr davor. Er hat es verdient. Gut gemacht, Novak!»

Roger Federer ist geknickt, doch als grosser Sportsmann zollt er seinem Bezwinger Respekt. gif: srf

«Die Matches gegen Roger hier auf dem Center Court sind wahrscheinlich die grösste Herausforderung, die ich je hatte.»

Novak Djokovic

Da lässt sich natürlich auch die Weltnummer 1 nicht lumpen und gibt die Komplimente prompt zurück. Novak Djokovic: «Es ist immer ein grosses Privileg, gegen Roger zu spielen. Er bringt dich an deine Grenzen, du musst jeden einzelnen Punkt hart erarbeiten. Die Matches gegen ihn hier auf dem Center Court sind wahrscheinlich die grösste Herausforderung, die ich je hatte. Er hat so viel für unseren Sport getan – auf und neben dem Platz. Deshalb betrachten ihn viele Spieler meiner Generation noch immer als grosses Vorbild.»

Djokovic gönnt sich wieder einen speziellen Snack

Der Final ist zumindest in den ersten beiden Sätzen hochklassig. Federer startet stark, kann aber den frühen Break-Vorsprung (zum 4:2) nicht halten und ist danach im Tiebreak ohne Chance. Gegen Ende des zweiten Satzes scheint sich das Blatt zu wenden. Djokovic verpasst sieben Satzbälle zum 2:0 und verspielt auch einen 6:3-Vorsprung im Tiebreak. Der Schweizer analysiert die Partie: «Ich hatte meine Chancen im ersten Satz als ich ein Break vorne gewesen bin. Im zweiten hatte ich Glück und im dritten wieder einige Chancen. Ich habe nicht schlecht gespielt, aber Novak war solide wie ein Fels. Aber so läuft es eben, man weiss nie wie das Spiel ausgeht, deshalb wollen wir es alle immer wieder sehen.»

Wie 2011 und 2014 nascht Djokovic nach dem Triumph auf dem Tennis-Olymp eine Portion des heiligen englischen Rasens und zeigt sich begeistert: «Es hat dieses Jahr besonders gut geschmeckt. Als Kind habe ich mir das vorgenommen, wenn ich einmal Wimbledon gewinnen würde – und nun hat es schon fast Tradition.»

En Guete! Novak Djokovic schnabuliert wieder Wimbledon-Gras. gif: srf

Angesprochen darauf, dass er nun nach drei Wimbledon-Titeln mit seinem Coach Boris Becker gleichgezogen ist, strahlt Djokovic über beide Ohren: «Ja, jetzt kann er nicht mehr angeben. Wir werden ein Glas Bier oder Wein zusammen trinken. Es war ein weiter Weg. Wir haben uns nicht von Anfang an perfekt verstanden, er ist Deutscher und ich Serbe, das ist eine spezielle Chemie. Aber wir haben es hinbekommen und dieser Pokal gehört ihm so sehr wie mir.»

Boris Becker und Djokovics Ehefrau Jelena haben gut lachen. Bild: Getty Images Europe

Dann küsst die Weltnummer 1 den 44 Zentimeter hohen Challenge-Cup – Roger Federer bleibt wieder einmal nur die Silberware. Von den letzten vier Grand-Slam-Finals hat er nun drei verloren. 

Ein Stich ins Herz jedes Federer-Fans: Djokovic knutscht den Wimbledon-Pokal.

Nach überragenden Leistungen während der vergangenen zwei Wochen und einer Machtdemonstration gegen Andy Murray im Halbfinal muss der Schweizer diese Enttäuschung erst einmal verarbeiten. Vielleicht hilft ein Blick in die sozialen Netzwerke: Auch dort wird der Maestro nach dieser Niederlage förmlich mit Liebe überschüttet. (dux/si)

Roger Federers Major-Titel – ALLE Grand-Slam-Titel des Schweizer Tennisstars

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Micha Moser 12.07.2015 22:19
    Highlight Was war ich froh über diesen Satz! Bis zur Olympia 2016 wäre toll und noch viel viel weiter wäre natürlich noch besser :D
    9 0 Melden
  • AJACIED 12.07.2015 21:24
    Highlight Sicher ein RF Fan der Verwalter der Arsenal News!!! Glaube kaum das er für ALLE im Verein spricht 😉
    3 0 Melden

Federer bodigt Chung und bleibt dank dem 16. Sieg in Serie die Weltnummer 1

Roger Federer egalisiert in Indian Wells seinen besten Saisonstart, erreicht mit einem 7:5, 6:1 über Chung Hyeon die Halbfinals und bleibt mindestens zwei weitere Wochen die Nummer eins der Welt.

Wie vor zwölf Jahren gewann Federer die ersten 16 Einzel der Saison. Damals setzte es in Spiel 17 im Final von Dubai gegen Rafael Nadal die erste Niederlage, ehe Federer mit Turniersiegen in Indian Wells und Miami die nächste Serie (17 Siege in Folge bis zum Final von Monte Carlo) startete. Diesmal bekommt es Roger Federer in den Halbfinals vom Samstag in der Mittagshitze in der Mojave-Wüste mit dem ungesetzten 21-jährigen Kroaten Borna Coric (ATP 49) zu tun.

Schon im Viertelfinal setzte sich …

Artikel lesen