Sport
FILE - This Jan. 12, 2013 photo shows Mirka, right, wife of Switzerland's Roger Federer watches with her daughters Myla and Charlene and a unidentified woman during a exhibition match during the Kids Tennis Day at Melbourne Park ahead of the Australian Open tennis championship in Melbourne, Australia. Federer announced on Twitter that he and his wife are expecting another child next year.    (AP Photo/Aaron Favila, File)

Myla und Charlene haben zwei Geschwister bekommen. Bild: AP

Leo und Lenny

Roger Federer ist wieder Papi geworden – diesmal sind es zwei Buben

Roger Federer ist heute zum zweiten Mal Vater geworden. Und wieder doppelt. Ehefrau Mirka brachte am Dienstagabend, 6. Mai, die Zwillinge Leo und Lenny zur Welt.

06.05.14, 21:52 07.05.14, 08:50

«Mirka und ich sind so unglaublich glücklich verkünden zu können, dass heute Abend Leo und Lenny zur Welt gekommen sind.»

Der FCB denkt schon an seine Zukunft. Wie wäre es mit zukünftigen Federern?

Falls Federer beim Einzel bleibt, kommt es in 20 Jahren vielleicht ja zum Doppel Federer/Federer. Die Augen funkeln.

Auch Frau Buchli konnte sich den Doppel-Scherz nicht verkneifen.

Für Myla und Charlene hat es also zwei Brüderchen gegeben. Die Zwillingsmädchen kamen am 23. Juli 2009 auf die Welt. Seit ihrer Geburt jetten sie mit ihrem berühmten Vater um die Welt. Und weil es noch keine Bilder des frischen Zuwachses gibt, hier ein Paar Bilder der ersten Federer-Zwillinge:

Am 7. August: Zwei Wochen nach der Geburt postet Roger Federer das erste Bild mit den Zwillingen auf Facebook Bild: AP Federer Family

Im Dezember schiesst Rogers Vater Robert den nächsten Schnappschuss der jungen Familie. Bild: www.facebook.com

2010 beim Final in Basel dürfen Myla und Charlene kurz vor Schluss in die Halle. Bild: EQ Images

2012 in Halle, die Zwillinge sind schon beinahe drei Jahr alt. Bild: EPA

Beim Australian Open 2013 in Melbourne. Bild: EPA

Ein Jahr später an gleicher Stelle: Viereinhalb sind sie da schon. Bild: Dukas

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
13
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nicoscore 07.05.2014 06:22
    Highlight Ich vermute, dass sich wohl eher SwissTennis über neue Mitglieder freuen wird, als der FC Basel. Aber man kann ja nie wissen?;) Herzlichen Glückwunsch!
    0 0 Melden
  • BMS 07.05.2014 00:51
    Highlight Im Zoo gänds dä neu gebohrenä Tier au immer Nämä mit Buächstabä....pffff - dä Federer isch scho bim "L" ???? Wo sind A-K ???
    0 1 Melden
    • zwai 07.05.2014 06:25
      Highlight waaaas? namen mit buchstaben? huiuiui
      3 0 Melden
  • Schlagerpeter 06.05.2014 23:39
    Highlight Herzliche Gratulation.
    Wenn das alles Tennisspieler/innen gibt, so deckt in Zukunft Familie Federer das EINZEL, DOPPEL und DOPPEL MIXED ab.
    Die Tenniszukunft ist in der Schweiz.
    0 0 Melden
  • Surfdaddy 06.05.2014 22:59
    Highlight Saubi! Gut gemacht und weiter so...
    0 0 Melden
  • chrigel60 06.05.2014 22:58
    Highlight 4 asse mit 2 aufschlägen - das kann nur king roger!!
    9 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 06.05.2014 22:45
    Highlight doppelter Matchpoint das nennt man dann wohl Effizienz
    3 0 Melden
  • Jol Bear 06.05.2014 22:42
    Highlight Herzlichen Glückwunsch zu diesem glatten Zweisatzerfolg im Doppel!
    3 0 Melden
  • lolstCase 06.05.2014 22:39
    Highlight und das nächste Mal, ein Bub und ein Mädchen? :-)
    5 1 Melden
  • retosch 06.05.2014 22:28
    Highlight "Meh isch meh!"
    7 0 Melden
  • Mia_san_mia 06.05.2014 22:09
    Highlight Der Mann hats einfach drauf :-)
    5 0 Melden
  • flowsen 06.05.2014 22:06
    Highlight Yes :) Das wird das neue Doppel Dream Team!
    3 0 Melden
    • znezniV 06.05.2014 22:43
      Highlight Jetzt ist es schon ein doppel-doppel-dreamteam ;)
      0 0 Melden

Mit diesen 4 neuen Regeln will die ATP das Tennis revolutionieren

Heute beginnt in Mailand die erste Austragungen der «Next Gen Finals». Beim Masters der besten U21-Spieler werden neue Regeln getestet, die das Tennis spektakulärer und moderner machen sollen.

Das Rampenlicht auf der ATP-Tour gehört mehrheitlich den etablierten Spielern. Die Hälfte der Top 20 ist derzeit 30-jährig oder älter. Um den Jungen eine Plattform zu bieten, hat die ATP die Kampagne «Nextgen» lanciert, nach dem Vorbild der «New Balls», zu deren Aushängeschilder vor 16 Jahren spätere Grössen wie Roger Federer, Andy Roddick, Marat Safin, Gustavo Kuerten, Juan Carlos Ferrero oder Lleyton Hewitt gehörten.

Von den aktuellen Hoffnungsträgern ragt Alexander Zverev heraus, der in …

Artikel lesen