Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
CINCINNATI, OH - AUGUST 17: Roger Federer of Switzerland is pictured in the win over David Ferrer of Spain 6-3,1-6,6-2 during the finals of the Western & Southern Open on August 17, 2014 at the Linder Family Tennis Center in Cincinnati,Ohio.   Andy Lyons/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==

Sorgenfalten sind nicht nötig, aber ein bisschen Vorsicht schon. Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Der Formstand der Konkurrenten

Die üblichen Verdächtigen und zwei Emporkömmlinge: Sie wollen Federer den 18. Major-Titel vermiesen

Roger Federer ist nach dem Finaleinzug in Toronto und seinem 80. Turniersieg in Cincinnati der grosse Favorit beim US Open. Doch beim letzten Grand-Slam-Turnier des Jahres werden alte und neue Konkurrenten zum Angriff blasen.

18.08.14, 19:06 19.08.14, 09:19

Umfrage

Wer gewinnt die US Open?

  • Abstimmen

74 Votes zu: Wer gewinnt die US Open?

  • 81%Roger Federer
  • 3%Stan Wawrinka
  • 7%Novak Djokovic
  • 3%Andy Murray
  • 3%Jo-Wilfried Tsonga
  • 1%Ein Anderer

Endlich geschafft: Roger Federer feierte in Cincinnati seinen ersten grossen Titel seit zwei Jahren. Der «Maestro», der eine Woche zuvor in Toronto im Final an Jo-Wilfried Tsonga gescheitert war, belohnte sich mit dem 6:3, 1:6, 6:2-Sieg doch noch für die starken Leistungen im Sommer. Kein anderer der Topcracks war in den letzten Wochen und Monaten auch nur annähernd so konstant wie der Baselbieter.

Die Experten, die Federer nach dem Seuchenjahr 2013 mit Rückenproblemen und vielen frühen Niederlagen bereits das baldige Karriereende prophezeiten, schwenken spätestens nach seinem 80. Turniersieg wieder um. «Ich habe im letzten Jahr tatsächlich geglaubt, dass Federer keinen Grand-Slam-Titel mehr gewinnen könnte. Aber er spielt wieder so grossartiges Tennis, dass alles für ihn möglich ist», glaubt John McEnroe.

Roger Federer ist vor dem US Open ein gefragter Mann.  Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Federer hat keine Probleme mit den Erwartungen: «Ich bin froh über das hohe Niveau meines Spiels. Ich muss nicht mehr an Kleinigkeiten herumbasteln, sondern da weitermachen, wo ich bei den beiden Masters-Turnieren aufgehört habe», sagt die 33-jährige Weltnummer 3. «Das ist ein sehr angenehmes Gefühl. New York kann kommen.»

In der Rolle des Topfavoriten hat sich Federer seit jeher am wohlsten gefühlt. Wer kann ihm also seinen 18. Grand-Slam-Titel streitig machen? Kandidaten gibt es auch nach der Absage von Rafael Nadal viele, doch allesamt schlagen sich derzeit mit kleineren oder grösseren Problemen herum. 

Rafael Nadals Handgelenk verhindert eine Teilnahme beim US Open. bild: Getty Images

Novak Djokovic

Seit dem Wimbledon-Titel geht bei der Weltnummer 1 nicht mehr viel. In Toronto scheiterte Djokovic nach einem mühevollen Auftaktsieg gegen Gael Monfils an Jo-Wilfried Tsonga im Achtelfinal sang- und klanglos. In Cincinnati wiederholte sich das Szenario: Zunächst der mühevolle Sieg gegen Gilles Simon, dann das Aus gegen Tommy Robredo.

Djokovic ist auf der Suche nach seiner Form und wirkt bereits etwas ratlos. «Schlecht zu spielen und viele Grundlinienschläge zu verschlagen, das macht mir keine Freude. Es ist frustrierend», so der Serbe in Cincinnati. Doch mit Djokovic ist beim US Open zu rechnen. Anders als bei den Masters-1000-Turnieren tritt der 27-Jährige in New York nicht so schnell auf Gegner vom Kaliber eines Tsonga oder Robredo. Es bleibt genügend Zeit, das verlorene Selbstvertrauen in den ersten Runden wiederzufinden.

Kann Novak Djokovic seine Zweifel beiseite schieben? Bild: Getty Images North America

Andy Murray

Der US-Open-Sieger von 2012 brachte in diesem Jahr lange kein Bein vors andere. Der Schotte wartet noch immer auf den ersten Turniersieg der Saison, in der Weltrangliste ist er mittlerweile auf Rang 9 abgerutscht.

Seit der Verpflichtung von Amélie Mauresmo als neue Trainerin geht es mit dem 27-Jährigen wieder leicht bergauf. In Toronto scheiterte Murray knapp an Jo-Wilfried Tsonga, in Cincinnati bedeutete Roger Federer nach einem packenden Duell Endstation. Findet Murray sein Selbstvertrauen wieder, muss mit ihm gerechnet werden.

Findet Andy Murray zu alter Stärke zurück? Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Stan Wawrinka

Seit seinem überraschenden Triumph beim Australian Open hat der Romand ausser in Monte Carlo kein Turnier mehr gewonnen. Vor allem die fehlende Konstanz wird mehr und mehr zum Problem. Läuft alles nach Wunsch gehört Wawrinka zur absoluten Weltspitze, an einem schlechten Tag kann er aber gegen fast jeden verlieren.

Ein Paradebeispiel dafür ist die Achtelfinal-Niederlage gegen Julien Benneteau in Cincinnati. Spielte der 29-Jährige den Franzosen im ersten Satz noch an die Wand, kassierte er am Ende ein ganz bittere 6:1,1:6, 2:6-Pleite. Wawrinkas zweiter Grand-Slam-Titel wäre momentan eine noch grössere Überraschung als sein erster.

Welches Gesicht zeigt Stan Wawrinka in New York? Bild: TANNEN MAURY/EPA/KEYSTONE

Milos Raonic

Der kanadische Aufschlagshüne hat alles, was es zum Topspieler braucht. Fast alles. Sein aggressives Spiel von der Grundlinie ist mittlerweile weitaus weniger fehleranfällig geworden als auch schon. Sein Aufschlag, der stets über 220 km/h schnell ist, gehört ohnehin zu den besten auf der Tour.

In Washington hat der 23-Jährige in diesem Sommer ein Hartplatz-Turnier gewinnen können, doch ein Makel ist er noch nicht losgeworden. Gegen Federer (0:6) und Djokovic (0:3) musste er stets als Verlierer vom Platz. Diese Bilanz muss sich ändern, wenn er in New York seinen ersten Grand-Slam-Titel holen will.

Bombt Raonic in Flushing Meadows alle weg? Bild: PETE MAROVICH/EPA/KEYSTONE

Grigor Dimitrov

Wie Milos Raonic gilt der Freund von Maria Scharapowa als zukünftige Nummer 1. Der Bulgare, der wegen seiner ähnlichen Spielweise oft mit Roger Federer verglichen wird, hat in diesem Jahr den Durchbruch geschafft: Drei Turniersiege konnte er einfahren und hat im Halbfinal von Wimbledon Novak Djokovic alles abgefordert.

Gegen den mittlerweile auch schon 23-jährigen Dimitrov als US-Open-Sieger spricht eigentlich nichts, doch es  spricht eben auch nicht viel für ihn. Es ist fast ein bisschen so wie vor Roger Federers erstem Grand-Slam-Sieg. Als dieser 2003 in Wimbledon triumphierte, war der erste Major-Titel wie heute bei Dimitrov eigentlich längst fällig und definitiv keine Überraschung mehr.

Erfüllt Grigor Dimitrov endlich sämtliche Erwartungen? Bild: AP/The Canadian Press

Jo-Wilfried Tsonga

Mit viel Krach und Brimborium hat sich der französische «Tennis-Ali» in Toronto mitten in der Tennis-Weltspitze zurückgemeldet. Klar, Tsonga war schon lange ein unangenehmer Gegner. Aber wie er in der kanadischen Metropole der Reihe nach Andy Murray, Novak Djokovic und dann auch noch Roger Federer vom Platz bombte, war schon beeindruckend.

Eine vergleichbare Turnierwoche hat Tsonga noch nie hingelegt, sie übertrifft sogar den Finaleinzug beim Australian Open 2008. In Cincinnati verlor der 29-Jährige dann allerdings sogleich gegen Michael Juschni. Kann Tsonga in New York der Weltelite nochmals ein Schnippchen schlagen. Vielleicht, aber die Wahrscheinlichkeit, dass einer des Duos Djokovic/Federer den Pokal am Schluss in die Höhe stemmt, ist ungleich grösser.

Hat Tsonga das Zeug zu zwei perfekten Turnierwochen? Bild: AP/CP



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • GreenBerlin 18.08.2014 19:49
    Highlight hmmm, was ist denn mit Monte Carlo? Hat Stan dort nicht auch gewonnen?

    5 1 Melden

Federer bodigt Chung und bleibt dank dem 16. Sieg in Serie die Weltnummer 1

Roger Federer egalisiert in Indian Wells seinen besten Saisonstart, erreicht mit einem 7:5, 6:1 über Chung Hyeon die Halbfinals und bleibt mindestens zwei weitere Wochen die Nummer eins der Welt.

Wie vor zwölf Jahren gewann Federer die ersten 16 Einzel der Saison. Damals setzte es in Spiel 17 im Final von Dubai gegen Rafael Nadal die erste Niederlage, ehe Federer mit Turniersiegen in Indian Wells und Miami die nächste Serie (17 Siege in Folge bis zum Final von Monte Carlo) startete. Diesmal bekommt es Roger Federer in den Halbfinals vom Samstag in der Mittagshitze in der Mojave-Wüste mit dem ungesetzten 21-jährigen Kroaten Borna Coric (ATP 49) zu tun.

Schon im Viertelfinal setzte sich …

Artikel lesen