Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

King Roger will auch gegen Karlović jubeln. Bild: Bongarts

Roger Federer vor Duell gegen Karlović: «Ich bin glücklich, diese Woche läuft es mir super»

Der Schweizer will das Turnier in Halle zum achten Mal gewinnen. Heute trifft Roger Federer im Halbfinale auf den König der Asse, Ivo Karlović.

20.06.15, 11:31 20.06.15, 13:24


Halle und Roger Federer, das passt. Der Schweizer hat seit 2001 keinen Viertelfinal mehr verloren, nach einem lockeren Sieg in zwei Sätzen gegen Florian Mayer steht er heute zum elften Mal im Halbfinal. «Ich bin glücklich, diese Woche läuft es mir super. Mayer war ein ganz anderer Gegner als die beiden ersten (Kohlschreiber, Gulbis). Ich glaube, dass ich heute sehr gut gespielt habe», sagt Federer gegenüber der ATP.

Der Matchball von Federer gegen Mayer ist perfekt gespielt. gif: srf

Roger Federer entschied den ersten Satz mit 6:0 für sich, im zweiten ging es zwar ins Tiebreak, dieses gewann der Schweizer dann aber deutlich mit 7:1. «Mayer hat mehr verschiedene Schläge drauf als andere Spieler. Ich habe diese Challenge aber genossen. Am Schluss musste ich mich sehr stark fokussieren.»

Im Halbfinale trifft die Weltnummer zwei nun auf den Kroaten Ivo Karlović. Der Aufschlag-König hat im Viertelfinale Tomáš Berdych eliminiert und dabei 45 Asse verbucht, so viele wie noch niemand vor ihm in einem Best-of-3-Match. Dass es gegen Federer nicht in diesem Stil weitergehen wird, ist dem Hünen klar: «Er ist der Beste auf Gras, deshalb wird es schwierig. Aber wenn ich so serviere wie heute, habe ich eine Chance» wird Karlović auf SRF zitiert.

Der Halbfinal in Halle zwischen Roger Federer und Ivo Karlović beginnt um 13 Uhr. watson tickert natürlich live. (rst)

Roger Federers Major-Titel

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • 8004 Zürich 20.06.2015 13:11
    Highlight Karlovic sah ziemlich beeindruckend aus, man muss aber anmerken, dass Berdych halt nicht so ein starker Returnspieler ist (wie halt die meisten serviceorientierten Spieler).Bei Karlovic/Isner (Bilanz 3:2) gingen 9/12 Sätze ins Tiebreak, die letzten 8 und seit dem zweiten Satz in der Begegnung von Juli 2010 jeder!

    Bilanz zwischen Fedi und Karli ist 12:1, die Quoten liegen bei 1.16 für Federer und 5.40 für Karlovic. Von 33Sätzen gingen 16 ins Tiebrak, von welchen Fedi 13 für sich entschied. Bloss in zwei Spielen(3max) ging jeder Satz ins Tiebreak, Fedi gewann beide. Karli breakte Fedi noch nie!
    0 0 Melden
    • 8004 Zürich 20.06.2015 13:47
      Highlight Sorry, Fehlinformation:
      Karlovic hat Federer mind. 2x gebreakt: 2007 am Paris Masters und 2014 am Swiss Indoors.
      'tschuldigung ;-)
      0 0 Melden

7 Fragen, 7 Antworten – das musst du über Roger Federers Nummer-1-Jagd wissen

Roger Federer will es wissen: Der Schweizer bestreitet nächste Woche das ATP-500-Turnier in Rotterdam, damit er wieder die Weltnummer eins wird. Eigentlich ist der Fall klar: Er muss in den Halbfinal kommen. Aber schauen wir genauer hin.

Früher in der Schule gab es vor Prüfungen immer diejenigen, welche sagten, wie wenig sie gelernt hätten, dass sie halt Wichtigeres zu tun gehabt hätten und wie sehr sie mit einer schlechten Note rechnen würden. Dann erhielten sie ihre 5,75 zurück, taten total überrascht und plötzlich war es ein wichtiger Test, auf den man halt schon «etwas» gelernt habe.

Ein bisschen ähnlich verhält es sich mit Roger Federer und der Weltnummer eins. Monatelang redete er den Wert der Topposition für ihn im …

Artikel lesen