Sport

Gerry Weber Open in Halle, Achtelfinals

R. Federer – J. Sousa 6:7, 6:4, 6:2

D. Brown – R. Nadal 6:4, 6:1

Yen-Hsun Lu – I. Karlovic 7:6, 7:6

K. Nishikori – G. Monfils 6:1, 3:6, 6:3

P. Kohlschreiber – P. Herbert  6:2, 6:4

P. Gojowczyk – M. Raonic 6:4, 6:4

A. Falla – R. Haase 7:6, 6:4

S. Johnson – T. Gabaschwili w.o.

HALLE, GERMANY - JUNE 12:  Roger Federer of Switzerland plays a forehand in his match against Joao Sousa of Portugal during day four of the Gerry Weber Open at Gerry Weber Stadium on June 12, 2014 in Halle, Germany.  (Photo by Thomas Starke/Bongarts/Getty Images)

Bild: Bongarts

Kampf über drei Sätze

Federer trotz mühevoller Rasen-Rückkehr zufrieden: «Habe nicht so viel falsch gemacht»

Roger Federer hat seinen ersten Auftritt auf Rasen in dieser Saison mit Erfolg, aber ohne Glanz hinter sich gebracht. Der Baselbieter schlug im Turnier in Halle nach einem Erstrunden-Freilos den Portugiesen Joao Sousa mit viel Mühe 6:7 (8:10), 6:4, 6:2.

12.06.14, 14:28 12.06.14, 18:48

Federer bereitete die Umstellung von Sand auf Rasen in Ostwestfalen bei seiner traditionellen Vorbereitung auf Wimbledon mehr Mühe als erwartet. «Ich hatte ein paar Probleme mit dem Return. Das war manchmal ein bisschen frustrierend», sagte der Schweizer nach getaner Arbeit. «Ich musste ruhig bleiben und mich durch das Match kämpfen. Mit den letzten eineinhalb Sätzen bin ich zufrieden.»

Gegen den mutig aufspielenden, lange Zeit über sich hinauswachsenden Sousa war vom Vorjahressieger jede Menge Geduld gefragt, um nach der Enttäuschung im French Open, in dem er mit dem Scheitern im Achtelfinal gegen den Letten Ernests Gulbis so früh ausgeschieden war wie seit zehn Jahren nicht mehr, eine weitere unliebsame Überraschung zu vermeiden.

Federer hat noch viel Potenzial nach oben. Muss er auch haben ... Bild: EPA/DPA

Sousa trotz mangelnder Erfahrung ohne Respekt

Sousa trat nicht auf wie einer, dem die Erfahrung auf Rasen noch abgeht. Die Nummer 47 der Weltrangliste hatte auf dieser Unterlage drei Tage zuvor ihre erste Partie auf ATP-Stufe überhaupt bestritten; in der ersten Runde bezwang der Portugiese den mit einer Wildcard ausgerüsteten Deutschen Jan-Lennard Struff. 

Aussenseiter Sousa machte Federer ganz schön zu schaffen. Bild: EPA/DPA

Dazu kam, dass Sousa auch auf dem von ihm bevorzugten Sandplatz in jüngster Vergangenheit ohne jeglichen Erfolg geblieben war. In den vorangegangenen sieben Turnieren vermochte Sousa keinen einzigen Sieg einzufahren. Vor der Anreise nach Halle hatte er Anfang April in Casablanca (Mar) einen Court letztmals als Gewinner verlassen.

Startsatz im Tie-Break verloren

Im ersten Aufeinandertreffen mit Sousa bekundete Federer auch nach dem verlorenen ersten Durchgang etliche Mühe, um den hartnäckigen Lusitaner in die Knie zu zwingen. Die Basis zum Satzausgleich legte er, nach zuvor acht vergebenen Möglichkeiten, mit dem Servicedurchbruch im achten Spiel zur 5:3-Führung. 

Der Maestro konnte sich zum Glück steigern. Bild: Bongarts

Im dritten Umgang schaffte er wohl bei erster Gelegenheit das Break, doch Sousa war im folgenden Game mit seinen ersten beiden Breakchancen nahe daran, den Zwischenstand wieder auszugleichen. Minuten später war der Widerstand des Portugiesen (endlich) gebrochen. Mit dem Ausbau der Führung auf 4:1 hatte Federer die Weichen auf Sieg mit Verzögerung doch noch gestellt.

Federer: «Die wichtigen Punkte nicht gemacht»

«Ich habe im ersten Satz leider die wichtigen Punkte nicht gemacht. Joao hat sehr aggressiv gespielt und im Tiebreak auch gut serviert. Ich bin danach aber ruhig geblieben, weil ich wusste, dass ich nicht so viel falsch gemacht habe. Je länger es dauerte, desto besser wurde es und das gibt Selbstvertrauen für die nächsten Aufgaben», erklärte der Maestro nach der Partie.

Im Viertelfinal trifft Federer etwas überraschend auf den Taiwanesen Lu Yen-Hsun. Die Weltnummer 45 besiegte den kroatischen Aufschlagshünen Ivo Karlovics nach zwei Tiebreaks 7:6 (7:2) 7:6 (7:3).

 Nächster Sieg an Chiudinellis Seite

Federer war auch im Doppel erfolgreich. Im dritten Turnier, bei dem er in diesem Jahr Doppel spielt, erreichte er nach Brisbane und Indian Wells zum dritten Mal die Halbfinals. Die beiden Basler Kumpels Marco Chiudinelli und Federer setzten sich gegen die Kolumbier Falla/Giraldo 6:3, 6:3 durch. (si/syl/pre)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Immer mehr leere Plätze – die ATP-Finals und die Angst vor der Zeit ohne Federer und Nadal

Die Tenniswelt nach der Ära der grossen Fünf: Die ATP Finals bekommen diese Woche einen Vorgeschmack darauf. Und es ist kein schönes Bild. Nie blieben in der O2 Arena so viele Plätze leer.

Novak Djokovic ist in London omnipräsent. Zumindest, wenn man mit der U-Bahn in der O2 Arena ankommt. Gleich dutzendfach wirbt Lacoste mit seinem Konterfei an Wänden, Decken und Rolltreppen. «Christmas Crocodiles» nennt sich die Kampagne in Anlehnung an das Logo der französischen Traditionsmarke. In der Realität fehlt Djokovic an den ATP Finals, nachdem der fünffache Masters-Champion seine Saison nach Wimbledon abbrechen musste. Genauso wie Titelverteidiger Andy Murray, Stan Wawrinka, Kei …

Artikel lesen