Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Erwartungsfrohe Berner Fans vor dem Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem SC Bern und dem HC Lugano am Samstag, 24 Oktober 2009, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Photopress/Peter Schneider)

Die Postfinance-Arena ist jedes Mal ein Erlebnis. Bild: PHOTOPRESS

Wer den SCB sehen will, muss mehr blechen: Ticketpreis-Erhöhung soll eine Million in die Kasse spülen

Dicke Post für die SCB-Saisonkartenbesitzer. Sie müssen 10 Prozent mehr bezahlen. 



SCB-Manager Marc Lüthi begründet den happigen Preisaufschlag so: «Wir haben neun Jahre lang die Preise nicht mehr erhöht. In dieser Zeit ist einfach vieles teurer geworden. Deshalb erhöhen wir die Preise.» 

Die Stehplatz-Saisonkarten kosten in allen Kategorien 20 Franken mehr. Bei den Sitzplatz-Saisonkarten beträgt der Preisaufschlag in allen Kategorien zehn Prozent. Die Play-offs, die Champions League und der Cup bis und mit Halbfinale sind im Saison-Abonnement inbegriffen. 

Rund eine Million Mehreinnahmen

Der SCB stoppt jeweils den Saisonkarten-Verkauf bei 13'000 Stück. Das Stadion hat ein Fassungsvermögen von 17'131 Zuschauern. Die Preiserhöhung bringt rund eine Million Mehreinnahmen. 

Der SCB war in dieser Saison mit einem Schnitt von 16'164 Fans pro Spiel (Qualifikation) erneut die Nummer eins in Europa bzw. ausserhalb der NHL

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Play-offs 1985/86

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Italian Stallion 21.04.2015 21:23
    Highlight Highlight Eine relativ kleine Preiserhöhung bringt 1 Mio. Mehreinnahmen? Rechne....
    0 0 Melden
  • Aareschwumm 19.04.2015 13:02
    Highlight Highlight Wenn man bedenkt das alle drei Wettberwerbe inbegriffen sind, ist diese Erhöhung mehr als legitim. Und die Preise sind ja immer noch in den unteren Regionen verglichen mit den anderen
    33 2 Melden
    • MARC AUREL 19.04.2015 14:56
      Highlight Highlight Da kann man nur zustimmen! Bei andere Vereine zahlt man mehr.
      21 0 Melden
  • Mia_san_mia 19.04.2015 12:52
    Highlight Highlight Wenn sie 9 Jahre nicht erhöht haben, geht das in Ordnung.
    26 1 Melden
  • chräbu 19.04.2015 11:23
    Highlight Highlight Zwanzig Franken mehr für ein Stehplatzabo und das nach bald zehn Jahren ohne Preisanpassung. Kein Problem, nicht der Rede wert. Aber bitte Herr Lüthi, nimm damit endlich einen einen richtugen Goalgeater unter Vertrag.
    38 1 Melden
  • Joki79 19.04.2015 11:10
    Highlight Highlight nach 9 Jahren wieder einmal eine Preiserhöhung ist legitim. Es wird ja alles immer teurer....
    Und was die Ticketpreise angeht, sind die in Bern ja immer noch in den unteren Regionen.
    37 1 Melden

HCD holt Lindbäck aus Nashville +++ Fritsche von Fribourg zu Servette

Nach der Saison ist vor der Saison – die Klubs der National League haben bereits fleissig an ihren Kadern für die Saison 2018/19 gefeilt. Aber wer wechselt wohin? Wir haben die aktuellsten Transfers und eine Übersicht sämtlicher Klubs.

Der 30-jährige Schwede Anders Lindbäck wechselt mit einem Einjahres-Vertrag aus der Organisation der Nashville Predators zum HC Davos. Der Keeper wird den Bündnern bereits zum Saisonstart zur Verfügung stehen, sofern die Spiellizenz rechtzeitig eintrifft.

Somit verfügt der HCD aktuell oder drei Goalies im Kader. Die jungen Gilles Senn und Joren van Pottelberghe standen bereits in den vergangenen zwei Jahren für Davos zwischen den Pfosten. Lindbäck weist eine für einen Goalie imponierende …

Artikel lesen
Link to Article