Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Berns Trainer Guy Boucher feiert mit dem Pokal nach dem Final des Swiss Ice Hockey Cups 2014/15 zwischen dem SC Bern und den Kloten Flyers, am Mittwoch, 11. Februar 2015, in der PostFinance-Arena in Bern. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Guy Boucher feierte mit dem SCB in der Saison 2014/15 den Cupsieg. Bild: KEYSTONE

Die Spekulationen haben ein Ende: Guy Boucher bleibt Trainer beim SCB



«Die Zeit des Flirtens ist nun vorbei», teilt der SCB heute Vormittag mit und meint damit seinen Trainer. Guy Boucher bleibt nämlich auch in der kommenden Saison Headcoach der Berner. Der Ende Januar 2014 verpflichtete Kanadier hat von seiner Ausstiegsklausel für die NHL nicht Gebrauch gemacht und wird auch in der kommenden Saison die Verantwortung für den 13-fachen Schweizer Meister tragen. 

In den letzten Wochen gab es wiederholt Gerüchte, der 43-Jährige werde den SCB verlassen und Headcoach in einer NHL-Organisation. Mit Boucher verpassten die Berner in der Saison 2013/14 die Playoffs, ein Jahr später war im Halbfinal gegen den HC Davos Endstation. (pre)

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • länzu 01.06.2015 10:12
    Highlight Highlight Schade, wollte ihn kein NHL-Club. Aber, sein Leistungsausweid ist ja auch alles andere als berauschend
    • Ikarus 01.06.2015 11:23
      Highlight Highlight So schlecht war er nicht in der Nhl, sein team canada auftritt war da wohl massgebender. Aber dass er noch viel lernen kann ist unbestritten ist ja auch noch keine 45:)

Eine Reise zum Mittelpunkt der Hockey-Erde: Ambri

Der Mythos Ambri lebt wie nie zuvor im 21. Jahrhundert. Nicht allein Sieg und Niederlage machen die Faszination aus. Es ist die Art und Weise, wie Eishockey gelebt wird: Ein Spiel wirkt wie ein Rocksong.

Spätestens dann, wenn die Tribüne leise zu beben, zu schwanken beginnt, ist klar: Wir sind am Mittelpunkt der Hockey-Erde angekommen. In Ambri. In diesem verlassenen Dorf, das in einer dunklen Winternacht auf den Fremden wirkt wie eine Landschaft aus den Geschichten von John Ronald Reuel Tolkien, dem Autor von «Herr der Ringe».

Um die Seele des Eishockeys, dieses archaischen Spiels zu verstehen, sollten wir jedes Jahr mindestens einmal im tiefen Winter nach Ambri fahren. Die Reise dorthin ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel