Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Watson trainiert die schlechteste Fussball-Nationalmannschaft der Welt

24.04.15, 17:41

Reportage über die schlechteste Fussball-Nationalmannschaft der Welt: Pohnpei. video: youtue/waterstones

Und das kam so: Wir schreiben das Jahr 2007. watson.ch-Namensvetter und Fussballjournalist Paul Watson sitzt mit einem Kollegen betrunken vor dem Fernseher und schaut sich das Qualifikationsspiel für die EM 2008 zwischen Andorra und Russland an. Da schiesst es den beiden durch den Kopf: «Wenn wir in diesem Andorra geboren wären, würden wir auch für das Nationalteam spielen!»

Wahrscheinlich hätte Watsons Talent aber nur für die Senioren-Equipe des Kleinstaats in den Pyrenäen gereicht. Also googelten er und sein Kollege nach dem schlechtesten Team der Welt: Pohnpei. Die Auswahl der kleinen Insel im Pazifik hatte gegen die Nachbarinsel Yap verloren, Yap zog wiederum gegen Guam den Kürzeren und Guam ist der Letzte der FIFA-Weltrangliste – soviel zum Auswahlverfahren.

Weil sich aber das Einbürgerungsverfahren als zu kompliziert erwies, entschied sich Watson dafür, sich als Trainer der Insulaner zu bewerben. Pohnpei nahm ihn mit Handkuss unter Vertrag. Unentgeltlich, versteht sich.

Im Interview mit dem Fussballmagazin «11Freunde» plaudert Watson auf unterhaltsame Weise über die Erlebnisse in Pohnpei: Zum Beispiel, dass die Spieler Tacklings am liebsten per Kopf ausführten, oder dass alle seine Spieler anfänglich der Betelnuss verfallen waren: Eine Nuss, die gekaut eine ähnliche Wirkung wie Alkohol entfaltet. «Die Spieler machten das den ganzen Tag – auch am Spielfeld. Es betäubt zuerst den Mund und dann die Sinne. Irgendwann schläft man ein. Nicht gerade die besten Voraussetzungen für guten Fussball», erzählt Watson. (wst)

Da kann Paul Watson nicht mithalten: Die 20 bestverdienenden Fussball-Trainer der Welt



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Herr und Frau Mötzli, können wir uns nicht einfach mal freuen?!

Die Schweiz schlägt Serbien hochdramatisch 2:1. Schlagzeilen machen aber die Doppeladler beim Jubel von Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri. Die Gesten waren unüberlegt und unnötig. Aber auch verständlich für Spieler, bei denen sich so viel um Identität und Zugehörigkeit dreht.

Als sich Xherdan Shaqiri nach seinem 2:1 in der 90. Minute gegen Serbien dazu entschied, seine Hände zum Doppeladler zu formen, da wurde er innert Sekunden vom Helden zum Deppen. 

Zumindest für ganz viele Schweizer Fans. Die Freude über den Sieg wurde schnell gedämpft. Dürfen sich Schweizer da überhaupt noch freuen? Das war doch Hochverrat!

Zum Glück, so muss man fast sagen, haben Shaqiri und Xhaka mit dem Doppeladler für einen kleinen Skandal gesorgt. Sonst, man stelle sich vor, hätten …

Artikel lesen