Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das mit dem Ausschwingen klappt schon mal ganz gut – man müsste halt nur noch den Ball treffen

So ein Luftloch kann ganz schön lästig sein: Im Flugzeug. Wenn man indes im Tennis ein Luftloch schlägt, dann ist das etwa so, als ob man im Fussball ein Tunnel geschoben bekommt oder im Hockey in doppelter Überzahl einen Treffer kassiert. Unterlaufen ist dieser Fauxpas der US-Amerikanerin Madison Brengle in ihrem Erstrunden-Match gegen Flavia Pennetta in Indian Wells. Dass sie danach ausgeschieden ist, verwundert nicht weiter – zumal das Selbstvertrauen wohl ziemlich am Boden war. 

(cma)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article