Sport

Das mit dem Ausschwingen klappt schon mal ganz gut – man müsste halt nur noch den Ball treffen

16.03.15, 22:25 17.03.15, 09:53

So ein Luftloch kann ganz schön lästig sein: Im Flugzeug. Wenn man indes im Tennis ein Luftloch schlägt, dann ist das etwa so, als ob man im Fussball ein Tunnel geschoben bekommt oder im Hockey in doppelter Überzahl einen Treffer kassiert. Unterlaufen ist dieser Fauxpas der US-Amerikanerin Madison Brengle in ihrem Erstrunden-Match gegen Flavia Pennetta in Indian Wells. Dass sie danach ausgeschieden ist, verwundert nicht weiter – zumal das Selbstvertrauen wohl ziemlich am Boden war. 

(cma)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese Penaltys beweisen, wie grossartig Frauen-Eishockey tatsächlich ist

Das amerikanische Frauen-Team ist zum zweiten Mal nach 1998 Olympiasieger im Eishockey. Es besiegt im Final den «ewigen» Rivalen Kanada 3:2 nach Penaltyschiessen.

Und dieses Penaltyschiessen war wahnsinnig – wahnsinnig gut. Erst trifft Melodie Daoust wie damals Peter Forsberg in Lillehammer 1994. 

Als Vergleich, der Kult-Penalty von Peter Forsberg 1994:

Der Penalty von Melodie Daoust reichte aber nicht zum Sieg – die Amerikanerinnen zeigten bei ihren Versuchen nämlich ebenfalls ihre grossen …

Artikel lesen