Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Skandal bei PSG-Sieg – hier kickt der Schiri einen Nantes-Spieler und zeigt ihm dann Rot

14.01.18, 23:26 15.01.18, 14:04


Video: streamable

Viel haben wir im Fussball schon gesehen, doch was Schiedsrichter Tony Chapron in der Partie zwischen PSG und Nantes bot, ist an Dreistigkeit kaum zu überbieten. Doch der Reihe nach.

Alles sieht in der ersten Halbzeit in Nantes nach einem weiteren lockeren PSG-Sieg aus. Nach dem Seitenwechsel tritt Nantes allerdings wie verwandelt auf. Doch das vermeintliche 1:1 gibt Schiri Chapron fälschlicherweise wegen eines Abseits nicht. Die Partie bleibt offen. 

Als kurz vor Schluss Mbappé aufs Nantes-Tor rennt, kommt es beim Mittelkreis zu einem unabsichtlichen Zusammenstoss zwischen Diego Carlos und dem Unparteiischen. Chapron fällt zu Boden – und gibt dem Brasilianer noch einen Tritt mit auf den Weg. Anschliessend zeigt er ihm die zweite gelbe Karte der Partie und verweist ihn des Feldes. Die Partie geht für Nantes 0:1 verloren, der grösste Verlierer des Spiels ist aber der Schiedsrichter, der wohl mit einem Nachspiel rechnen muss.

Die Attacke aus anderer Perspektive. 

«Bin auf dem Rasen ausgeglitten»

Obwohl die Absicht, den Spieler zu treffen und wahrscheinlich zu Fall zu bringen, in den TV-Bildern eindeutig und unmissverständlich zu erkennen war, erzählte Chapron nach dem Match, er sei auf dem Rasen ausgeglitten.

Nach seinem unverzeihlichen Blackout macht er sich mit dieser Behauptung auch noch in aller Öffentlichkeit lächerlich. Zu einer Entschuldigung gegenüber dem Spieler und gegenüber der Öffentlichkeit konnte sich Chapron, von Beruf Polizist, nicht durchringen. Am Montag zog dann der französische Verband Chapron «bis auf Weiteres» aus dem Verkehr.

FILE - In this May 13, 2009, file photo, referee Tony Chapron is seen during their French League One soccer match between Bordeaux and Valenciennes at the Nungesser stadium in Valenciennes, northern France. French official Tony Chapron kicked out in retribution at Nantes defender Diego Carlos during a league game on Sunday, Jan, 14, 2018 and then promptly showed Carlos a red card. (AP Photo/Michel Spingler, File)

Schiri Tony Chapron. archivbildBild: AP/AP

«Das ist ein Witz. Ehrlich, ganz Europa lacht darüber», echauffierte sich Nantes-Präsident Waldemar Kita. Ähnlich sah es Mittelfeldmann Valentin Rongier: «Wenn ein Spieler das macht, geht es vor die Disziplinarkommission und wir bekommen zehn Spiele Sperre.»

Weitere Reaktionen 

Das für einen Schiedsrichter wohl einmalige Verhalten löste in den französischen Medien und auf Social Media einen Wirbel aus, in den sich der englische Star-Experte Gary Lineker alsbald mit einem Kommentar und Smileys einschaltete. Getwittert wurde augenblicklich – in Anlehnung an Chapron – unter dem Hashtag #ChaperonRouge. Chaperon Rouge ist der französische Name für das Rotkäppchen. 

(zap/sda)

Das einzige Tor der Partie von Angel di Maria. Video: streamable

Neymar beim Saisonauftakt von den Fans gefeiert

Das ist der moderne Fussball

Die FIFA ist endlich die Korruption losgeworden – aber nicht so wie du denkst

So viele Schweizer Klubs hätte Liverpool statt Shaqiri kaufen können

Fussball im Jahr 2018 ist, wenn statt der Münze eine Kreditkarte geworfen wird

Der Videobeweis kommt auch in der Super League – die Frage ist nur wann und wie

Wer noch immer nicht recht wusste, was Büne mit «Pussy-Fussball» meinte: Genau DAS hier

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Diese Elf kostet mehr als eine Milliarde, aber kennst du die Top 10 für jede Position?

Der Moment, in dem ich den allerletzten Glauben an den ehrlichen Fussball verlor

Scheichs, Tormusik oder Wappenküsser – 16 Dinge, die schleunigst wieder aus dem Fussball verschwinden sollten

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

20
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • PeterGotBirthday 15.01.2018 17:03
    Highlight Das ist halt ein klassischer Polizist.
    Und sowas passiert ausgerechnet an meinem Geburtstag :(
    2 2 Melden
  • Shin Kami 15.01.2018 09:58
    Highlight Der Schiri hätte sich selbst Rot zeigen und verschwinden sollen...
    13 1 Melden
  • Phipsli 15.01.2018 09:42
    Highlight Zuerst ein reguläres Tor von Nantes aberkannt und dann noch sowas.. üble Sache
    27 0 Melden
  • jellyshoot 15.01.2018 07:48
    Highlight karriereende! bitte
    49 6 Melden
  • mostindianer 15.01.2018 07:41
    Highlight Da brauchte es fürs Wettbüro wohl noch eine gelb-rote Karte in diesem Spiel...
    61 1 Melden
  • Obey 15.01.2018 07:37
    Highlight Ich bin sicher, der ist in seinem Beruf sonst absolut ausgeglichen und entspannt und würde nie jemanden unrechtmässig angreifen. *Ironie off*

    Gewalttätig mit Machtkomplexen und der Unfähigkeit sich Fehler einzugestehen: Durchschnittlicher Polizist halt.
    47 23 Melden
  • Asmodeus 15.01.2018 07:01
    Highlight Überprüft Mal sein Konto ob es um den PSG-Match herum angewachsen ist.
    79 4 Melden
  • Bruno S. 88 15.01.2018 06:56
    Highlight Ähnliche Situation gab es auch schon in Portugal. Schiri rämpelt spieler an, spieler kriegt gelb rot. Es gab keine Konsequenzen für den Schiri.
    27 1 Melden
  • BLCNY 15.01.2018 06:38
    Highlight Unabsichtlichen Zusammenstoss? Das sehe ich aber anders!
    Man sieht ja deutlich das der Spieler den Schiri um rempelt..
    16 116 Melden
    • Bruno S. 88 15.01.2018 07:00
      Highlight Sehe ich nicht so. Und auch wenn, rechtfertigt das ein Nachtreten druch den SCHIEDSRICHTER?
      75 2 Melden
    • Datsyuk 15.01.2018 07:44
      Highlight BLNCY:
      Er berührt den Schiedsrichter unabsichtlich.
      36 2 Melden
    • Bene883 15.01.2018 07:49
      Highlight Absicht vom Schiri ja... der zieht deutlich nach links -> ohne erkennenswerten grund. Der Spieler kann hier null und gar nix dafür
      44 1 Melden
    • DonChaote 15.01.2018 10:33
      Highlight Ich dachte immer die schiris sind luft, oder gilt das nur bei ballberührung?
      2 0 Melden
    • Best of 7 15.01.2018 11:08
      Highlight BLCNY...Der Ref zieht nach links, genau dem Spieler vor die Nase. Wenn du das anders siehst, dann hilft dir nur noch ein Blindenhund!
      11 1 Melden
  • roger.schmid 15.01.2018 06:04
    Highlight WTF!?
    Schon der Zusammenstoss sieht für mich nach Absicht aus.
    Als Polizist ist er sich halt nicht gewohnt, dass er jemals einen Fehler eingestehen muss..
    Dieser Aktion, kombiniert mit der faulen Ausrede danach, sollte eigentlich das Karrierenende bedeuten.
    151 9 Melden
  • TY94 14.01.2018 23:41
    Highlight Bald gibts Schiedsrichter für die Schiedsrichter...
    48 0 Melden
  • 00892-B 14.01.2018 23:38
    Highlight So schnell geht das auf Wiki;)
    93 0 Melden

Der Videobeweis kommt auch in der Super League – die Frage ist nur wann und wie

Wenn auch in den ersten vier Runden der Super League nicht schlecht gepfiffen wurde, stellt sich unvermeidbar die Frage: Wann kommt der Videobeweis in die Schweiz? Inzwischen ziehen ab dieser Saison auch Frankreich und Spanien nach.

Es ist gewiss nicht so, dass in den ersten vier Runden der neuen Super-League-Saison miserabel gepfiffen wurde. In einigen Fällen, (Penalty für GC gegen YB, Penalty für St.Gallen gegen Sion) aber, wäre man froh gewesen, hätte ein Videoassistent die Szenen noch einmal angeschaut.

Doch die videobeweisfreie Schweiz ist in nobler Gesellschaft. Die UEFA scheut sich weiter davor, in der Champions und Europa League auf die Karte Technik zu setzen, und auch die finanzstarke Premier League verzichtet noch …

Artikel lesen