Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gar nicht so schüchtern

Nishikori veräppelt Nadal: Die Haare hinter die Ohren und der berühmte Pozupfer

28.03.14, 15:50 29.03.14, 11:15

Die Szene, in der Nishikori Nadal nachmacht, beginnt bei 2'35''. Video: Youtube/jusiyawa

Federer-Bezwinger Kei Nishikori ist in seiner Heimat Japan längst ein Superstar. Kehrt er ins Land der aufgehenden Sonne zurück, gehört der Besuch einer TV-Sendung fast zur Pflicht. So auch nach dem Australian Open. Worum es in der Talkshow geht, ist uns leider nicht bekannt. Wie die Moderatorin muss aber auch Nishikori jemanden imitieren.

Die als eher zurückhaltend geltende Weltnummer 21 wählt Rafael Nadal. Den Schläger in der linken Hand streicht sich der Japaner zunächst das Haar hinter die Ohren, zupft sich die Hose zurecht und schlägt dann auf. Die restlichen Studiogäste krümmen sich vor Lachen. Na ja, nicht schlecht, der Nishikori. So gut wie Novak Djokovic (im Video unten) hat er es aber nicht hinbekommen.

Nadal kann sich in Miami noch nicht an Nishikori «rächen». Der Japaner musste für seinen Halbfinal gegen Novak Djokovic mit Leistenbeschwerden passen. Im anderen Halbfinal trifft Nadal auf Tomas Berdych. (pre) 

Djokovic macht Nadal nach. Video: Youtube/hitchy1985



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie für diese Hockey-Mannschaft aus Kenia ein Traum in Erfüllung ging

Eishockeyspieler in Kenia? Die gibt es tatsächlich, allerdings nicht sehr viele. Genau genommen gibt es ein einziges Männerteam: die Ice Lions. Und weil die Ice Lions keine Gegner haben, bleibt ihnen nichts anderes übrig, als die ganze Zeit gegen sich selbst zu spielen.

Doch diesen Sommer änderte sich das, wie ein rührendes Video zeigt. Das Team aus Afrika durfte eine Reise nach Kanada, dem Mutterland des Eishockeys, antreten und dort ein Freundschaftsspiel bestreiten – mit ganz speziellen …

Artikel lesen