Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schmerzen für Didier Massy

Ein Stock im Bauch tut auch einem Schiedsrichter weh

ImageImage

Bei Spielmitte passiert das Unglück: Bei einem Zweikampf zwischen ZSC-Captain Mathias Seger und Klotens Marcel Jenni landet der Stock von Seger – der eigentlich den Puck spielen will –  in der Magengegend von Schiedsrichter Didier Massy, der daraufhin vor Schmerzen in die Knie geht. Als ehemaliger Internationaler ist der Walliser Massy jedoch ein hartgesottenes Exemplar seiner Gilde. Er leitet die Partie danach souverän weiter. Zwei Minuten gibt's aber dennoch für Mathias Seger. Für ein Halten, das Massy kurz davor ahndet, nicht wegen des (unabsichtlichen) Angriffs.  Gif: srf



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen
Link to Article