Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trotz Kaugummi-Trick: Bürki kassiert Doppelpack vor der Pause und demoliert danach die Ersatzbank

19.04.15, 09:22 19.04.15, 10:23


GIF Roman Bürki GIF Roman Bürki

Roman Bürkis Kaugummi-Ritual. Gif: ZDF

Roman Bürki spielt eigentlich eine hervorragende Saison. Der Freiburg-Keeper hält in absoluten Zahlen die meisten Bälle der Liga – er wird auch am meisten geprüft. Zuletzt gab es drei Spiele ohne Gegentor. Da rückte gar der SC-Rekord von Richard Golz von 2001 mit fünf Partien ohne Gegentor in Reichweite. Ob ein spezielles Ritual hilft? Bürki kickt vor jedem Spiel seinen Kaugummi ins Tor. «Ich mache das immer wieder, ich fühle mich einfach gut danach», sagt der Schweizer zu seinem Tick.

GIF Roman Bürki GIF Roman Bürki

Roman Bürki lässt zur Pause seinen Frust raus. Gif: ZDF

Auch gegen Mainz schien das Ritual zu wirken. Zumindest bis kurz vor der Pause. Dann schlug Shinji Okazaki in der 39. und 46. Minute zweimal zu; Mainz führte zur Pause 2:0. Und Bürki? Der 24-Jährige lässt seinen Frust an der Plexiglasscheibe der Ersatzbank aus, welche er mit einem Schlag zertrümmert. Genützt hat's nichts: Freiburg verliert 2:3 und steckt weiterhin mitten im Abstiegskampf. (fox)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Er ist der erste Schweizer «FIFA»-Profi – SFL plant ab Frühling eine eigene eSports-Liga

Der FC Basel verlängert mit allen drei «FIFA»-Gamern auf einmal. Luca Boller wird dadurch gar zum ersten Schweizer «FIFA»-Profi. Dahinter stecken die Pläne der Schweizer Fussball-Liga. Jetzt kann es ganz schnell gehen, auch in Sachen Neuzugänge beim FCB.

eSports – Spaltpilz. So könnte man das auf ein Minimum reduzieren, wenn man vom Verhältnis der FCB-Fans zum Engagement ihres Lieblingsklubs im Bereich eSports schreibt. Die einen sind hellauf begeistert, die anderen sehen das Ende des Fussballs nahen – des Fussballs, wie wir ihn heute kennen. Egal, ob positiv oder negativ gestimmt, vor dem Hintergrund der sportlichen Krise der ersten Mannschaft denken viele Fans: Und warum investiert ihr nicht mehr Geld in die erste Mannschaft?

Roland Heri, …

Artikel lesen