Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hautnah dabei

So schön kann Sport sein: GoPro zeigt uns phänomenale Bilder vom Stabhochspringen. Die Springerin ist übrigens eine alte Bekannte ...

abspielen

Stabhochspringen ist für dich ein schlagkräftiges Argument zum Wegzappen? Dann werden diese Bilder deine Welt erschüttern – GoPro schafft es wie kein Zweiter, die Ästhetik dieses Sports einzufangen – mit Hilfe einer Stabhochspringerin, die vor einigen Jahren nicht nur wegen ihrer sportlichen Höhenflüge schon mal in die Schlagzeilen geriet: Allison Stokke. 

Bei einigen Usern dürfte es beim Namen «Allison Stokke» klingeln: Vor mittlerweile fast acht Jahren stand die heute 25-jährige Amerikanerin im Mittelpunkt des Interesses. Wegen Bildern wie unten wird Stokke von Bloggern zum Sexsymbol hochstilisiert – inklusive einiger übler Kommentare. Sie fand das verständlicherweise überhaupt nicht lustig, und wagte sich angeblich eine Zeit lang nicht einmal mehr aus dem Haus. Übrigens: Stokkes persönliche Stabhochsprung-Bestleistung liegt bei 4,36m. An einem grossen Meeting werden wir sie also kaum jemals sehen. (twu)
video: youtube/GoPro

Stokke

Diese Bilder machten 2007 aus Allison Stokke einen Internetstar.  bild: riy



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

NHL brutal – hier schiesst Garland gleich mit dem Gesicht ein Tor

«Garland trifft im vierten Spiel in Folge», titelt die NHL nach dem 3:2-Sieg der Arizona Coyotes über die Edmonton Oilers. Reichlich nüchtern, wenn man sieht, wie Conor Garland eines von zwei Toren in dieser Partie erzielt. Mitspieler Jordan Oesterle zieht im Powerplay voll ab und trifft Garland, der von einem Gegenspieler vors Tor geschubst wird, voll im Gesicht – und von da geht die Scheibe rein:

Wohl noch selten trifft die vielzitierte Floskel vom Stürmer, der dahin zu gehen hat, wo es weh …

Artikel lesen
Link zum Artikel