Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Blitzstart von Leverkusen

Nach 9 Sekunden schlägt's beim BVB das erste Mal ein: Das ist das schnellste Tor der Bundesliga-Geschichte

23.08.14, 18:59 24.08.14, 09:13
GIF Bellarabi Dortmund Leverkusen 1:0GIF Bellarabi Dortmund Leverkusen 1:0

Das nennen wir dann wohl Kaltstart für Dortmund. Man glaubte die letzten «... alooooone» aus fast 80'000 Kehlen von «You'll never walk alone» noch in der Ferne hallen zu hören, da wurde es plötzlich mucksmäuschenstill. Neun Sekunden nach Anpfiff passte Son auf Sebastian Boenisch, der legte auf für Karim Bellarabi und der 24-Jährige, der letzte Saison an Braunschweig ausgeliehen war, bezwang aus zwölf Metern Mitchell Langerak zum 1:0. Schneller hat in der über 50-jährigen Geschichte der Bundesliga niemand getroffen. Bisher hielten Ulf Kirsten (2002 für Leverkusen gegen Kaiserslautern) und Giovane Elber (1998 für die Bayern gegen den HSV) mit elf Sekunden den Rekord.
Dortmund verliert die Partie am Ende 0:2 nach einem Tor von Stefan Kiessling in der 95. Minute. Josip Drmic kam nicht zum Einsatz. >> Hier geht es zu den Spielberichten der 1. Runde.
Gif: Dailymotion/Bundes 2014



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hitzfeld: «Ganz Deutschland wünscht sich, dass Favre die Bayern herausfordern kann»

Am Tag der Dortmunder Offizialisierung des Engagements von Lucien Favre übermittelte die deutsche Trainer-Ikone Ottmar Hitzfeld dem Schweizer eine Reihe von Komplimenten.

Der erfolgreichste Coach der BVB-Geschichte verfolgt den Weg von Lucien Favre schon länger. «Ich hatte immer eine hohe Meinung von Lucien. Er machte seine Teams besser und liess erfolgreich offensiven Fussball spielen», sagt der zweifache Champions-League-Sieger zur Nachrichtenagentur SDA. «Es ist spannend, ihn nun bei einem ganz grossen Traditionsklub zu sehen, bei einem Verein mit sehr hohen Ansprüchen», so Hitzfeld.

Favre sei ein «Tüftler und Entwickler, der Tag und Nacht arbeitet. Er liebt …

Artikel lesen