Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auch die Reporter in Höchstform

Mit diesen zwei Bannern holen sich die Fans von Ajax Amsterdam den «Kreativitäts-Preis» in der Champions League

18.09.14, 07:05 18.09.14, 08:08

Ajax Amsterdam empfing gestern Paris Saint Germain. Das Spiel endete Remis, doch die Anhänger der Holländer landeten abseits des Spielfelds einen klaren Punktesieg: Mit einem lustigen Banner, welches an eine Videoaufnahme von einer Liebesnacht mit Hauptdarstellerin Paris Hilton anspielt.

Zuvor hatten die Fans des holländischen Rekordmeisters ihren ehemaligen Schützling Zlatan Ibrahimovic mit einem Transparent (‹Welcome back, Son of God›) gebührend empfangen. Der Schwede stürmte von 2001-2004 für den Traditionsverein. 

Einige Reporter fragten den PSG-Star nach dem Spiel, ob die Hommage der Fans nicht (auch) für die anderen ehemalige Ajax-Legionäre Maxwell und Gregory van der Wiel bestimmt gewesen sein könnte. «Nein, logisch war es für mich», meinte ein zufriedener Zlatan Ibrahimovic. Was für eine (rhetorische) Frage. (syl)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Meine Familie verdankt der Schweiz alles» – das sagt Shaqiri über seine zwei Heimaten 

Xherdan Shaqiri erhitzt die Gemüter in der Schweiz mit seinem Doppeladler-Jubel gegen Serbien. Doch hinter dem Jubel steckt ganz einfach die Geschichte eines Sportlers mit zwei Herzen in seiner Brust.

Dass die Situation für Doppelbürger, die im Sport nur für eine ihrer beiden Nationen antreten können, nicht immer einfach ist, leuchtet offenbar nicht allen ein. Für Menschen ohne Migrationshintergrund ist es kaum nachzuvollziehen, wie es sich anfühlt, mit zwei Herzen in der Brust zu leben. 

In der Schweizer Startelf standen beim Sieg gegen Serbien sieben Spieler mit einer Doppelbürgerschaft. Darunter auch die beiden Torschützen Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri.

Beide bejubeln ihre Tore beim …

Artikel lesen