Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Und das in einem Freundschaftsspiel

Die eingesprungene Todesgrätsche – das brutalste Foul des neuen Fussball-Jahres kommt aus Argentinien

18.01.15, 12:50

Ein böswilligeres Foul als dieses habe ich glaubs noch gar nie gesehen. In einem Freundschaftsspiel (!) springt Leandro Marin, Verteidiger bei den Boca Juniors, seinem Gegenspieler Ricardo Centurion vom Racing Club mit voller Wucht in die Kniekehle. Kein Schelm, wer dem Täter hier Absicht unterstellt.

Marin sieht völlig zu Recht die Rote Karte. Cenuturion bleibt wie durch ein Wunder von einer schweren Verletzung verschont. Kein Beinbruch, keine Bänderrisse, nur einen Bluterguss zieht sich der Verteidiger zu. Marin muss dagegen mit einer langen Sperre rechnen. (pre)
video: youtube/FUtbol al extremo

Die komplette Szene. video: youtube/TVGol

Ähnlich brutal: Das Foul von Wieser an Yapi

Dieses Foul ging allerdings nicht so glimpflich aus: Yapis Knie wurde komplett zertrümmert. video: youtube/W0lfenstein 3D

(pre)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Videobeweis kommt auch in der Super League – die Frage ist nur wann und wie

Wenn auch in den ersten vier Runden der Super League nicht schlecht gepfiffen wurde, stellt sich unvermeidbar die Frage: Wann kommt der Videobeweis in die Schweiz? Inzwischen ziehen ab dieser Saison auch Frankreich und Spanien nach.

Es ist gewiss nicht so, dass in den ersten vier Runden der neuen Super-League-Saison miserabel gepfiffen wurde. In einigen Fällen, (Penalty für GC gegen YB, Penalty für St.Gallen gegen Sion) aber, wäre man froh gewesen, hätte ein Videoassistent die Szenen noch einmal angeschaut.

Doch die videobeweisfreie Schweiz ist in nobler Gesellschaft. Die UEFA scheut sich weiter davor, in der Champions und Europa League auf die Karte Technik zu setzen, und auch die finanzstarke Premier League verzichtet noch …

Artikel lesen