Sport

«Denke, der Kiefer ist gebrochen» – Fans verprügeln Kickboxer nach dessen fieser Attacke

12.06.17, 20:46 13.06.17, 06:40

Ein Beitrag geteilt von espn (@espn) am

Poah, was war denn da los?! Beim «Glory 42», einem Kickbox-Event in Paris, kam es am Samstag zu ganz wüsten Szenen. Beim Kampf zwischen dem Holländer Murthel Groenhart und dem Armenier Harut Grigorian stürmten Zuschauer den Ring und deckten das Gesicht von Kampf-Gewinner Murthel Groenhart mit Faustschlägen ein. 

Wie es dazu kam? Auslöser war eine feige, aber regeltechnisch korrekte Aktion von Groenhart: Während sich Grigorian mitten im Kampf unerklärlicherweise abdreht, packt Groenhart die Chance und schlägt seinem Gegner mit voller Wucht von hinten gegen den Kopf. 

Grigorian sinkt folglich blutüberströmt zu Boden. So unfair die Aktion auf den ersten Blick scheint, sie ist legal, da der Ringrichter den Kampf nicht unterbrochen hatte. Sprecher von Veranstalter Glory liessen verlauten, dass keine Regeln gebrochen wurden, das sieht auch Sieger Groenhart so: «Wenn du im Kampf bist, machst du einfach weiter, ich habe nichts falsches getan. Es ist die Sache jedes einzelnen Kämpfers, sich immer selbst zu schützen.» 

Grigorian liegt mit blutigem Gesicht am Boden. screenshot: espn

Selbst Nicky Hemmers, der Trainer von «Opfer» Harut Grigorian sieht das ähnlich: «Es war nicht schön, so etwas zu tun, aber es war nicht illegal.»

Die Fan-Attacke gegen Groenhart aus dem Publikum gefilmt

Während sich Groenhart nach dem erfolgreichen Knockout auf den Seilen feiern lässt, stürmen plötzlich Zuschauer in den Ring und traktieren den Holländer brutal mit Faustschlägen.

«Es ist ein Sport, bei dem kleine Kinder zuhause zuschauen.»

«Einer hat mich mit einem Haken im Gesicht erwischt», sagt Groenhart und ergänzt: «Er hat mich am Kinn und an den Zähnen erwischt, ich denke, der Kiefer ist gebrochen. Ich weiss es es nicht, es schmerzt.»

Murthel Groenhart musste nach dem Kampf Schläge von Zuschauern einstecken. bild: facebook/murthelgroenhart

Dass Zuschauer auf ihn gestürmt sind, kann Groenhart indes nicht nachvollziehen: «Es ist ein Sport, Dinge passieren. Einige werden zu emotional, aber es ist ein Sport, bei dem kleine Kinder zuhause zuschauen. Du kannst nicht so in einen Ring stürmen.»

Grigorian und Groenhart sprachen sich nach dem Duell in der Ringecke aus, umarmten sich und trennten sich sportlich – es ist immerhin ein faires Ende eines unschönen Abends.

Unvergessene Kampfsport-Geschichten

22.01.2010: Beim Einmarsch ist «Uzzy» mindestens Ali oder Tyson – dann fällt er wie ein Sack

21.06.1969: Boxer Norbert Grupe gibt das lustigste «Interview» der Geschichte, indem er einfach schweigt

28.06.1997: Mike Tyson beisst im legendärsten Boxkampf aller Zeiten ein Stück von Evander Holyfields Ohr ab

24.06.1998: Ein MMA-Fight mit 196 Kilo Gewichtsunterschied – und einem unerwarteten Ende

01.10.1975: Der «Thrilla in Manila» zwischen Ali und Frazier wird zum (ewigen?) Höhepunkt der Box-Geschichte

13.12.1997: Stefan Angehrn zermürbt Torsten May und träumt vom grossen Geld – stattdessen landet er in der Schuldenfalle

11.02.1990: Gegen 42:1-Aussenseiter James Douglas geht Mike Tyson im 38. Kampf erstmals k.o.

30.10.1974: Die «Biene» Ali sticht «Bär» Foreman im «Rumble in the Jungle»

05.11.1994: 20 Jahre nach dem «Rumble in the Jungle» wird George Foreman ältester Boxweltmeister aller Zeiten

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

20.08.1931: Happy Birthday, Don King! Die schrägste und kontroverseste Figur der Sportwelt erblickt das Licht der Welt

08.03.1971: Der «Kampf des Jahrhunderts» und die Auferstehung eines Champions

04.01.2010: Stucki Christian fliegt nach Japan, um sich mit Sumoringern zu messen – dabei entsteht dieses witzige Bild

22.08.2010: Wenger stürzt König Abderhalden und darf sich selber krönen lassen

25.01.1995: King Cantona flippt aus – er setzt zum legendärsten Kick der Fussball-Geschichte an

06.02.1988: Der berühmteste Griff in die Eier 

13.09.1985: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie – das schlimmste Foul im Schweizer Fussball lässt beide bis heute nicht los

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

03.04.1999: Titan Kahn tickt komplett aus – erst knabbert er Herrlich an, dann fliegt er in Kung-Fu-Manier auf Chapuisat zu

24.09.1983: Der «Schlächter von Bilbao» setzt Maradona mit der «brutalsten Blutgrätsche aller Zeiten» für 108 Tage ausser Gefecht

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
18
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mia_san_mia 12.06.2017 23:21
    Highlight Der ist ja eine richtige Pfeiffe. Lässt sich von ein paar dahergelaufenen Zuschauern verprügeln.
    18 20 Melden
  • Dr.Bogyman 12.06.2017 23:13
    Highlight Naja so einen sieg sollte man wirklich nicht so feiern... Aber cool dass Grigorian nicht so wie seine Fans ist ...
    22 1 Melden
  • räuber hotzenplotz 12.06.2017 22:22
    Highlight Wer einen so hinterhältigen Sieg so feiert, hat er meiner Meinung nichts anderes verdient.
    58 102 Melden
    • Morph #NoNoBillag 12.06.2017 23:13
      Highlight Bullshit. Der andere hat nach dem Kick zum Kopf irgendwie nicht mehr richtig getickt. Die Jungs kassieren Kohle um einander die Lichter aus der Birne zu schlagen, da kannst du dich nicht einfach abdrehen. Auch wenn die Hand gebrochen ist... Musst du es halt dem Schiri sagen...
      21 6 Melden
    • räuber hotzenplotz 13.06.2017 07:18
      Highlight ich habe nicht von den Regeln gesprochen, immer diese theoretische scheisse, du siehst ja was passiert.
      8 11 Melden
    • Gelöschter Benutzer 13.06.2017 08:08
      Highlight Was ist denn passiert? Groenhart hat regelkonform gewonnen.

      Und hat Grösse gezeigt in dem er sich nicht gewehrt hat gegen die Zuschauer - hätten wohl einige einen gebrochenen Kiefer. Aber allesamt verdient.
      5 6 Melden
    • räuber hotzenplotz 13.06.2017 12:46
      Highlight Ja, er hatte die Grösse seinen gegner von hinten zu besiegen. Die Zuschauer, waren nicht einfach irgendwelche Leute, sondern 100% auch Boxer. Der hatte überhaupt keine Chance! Und dan noch mit Handschuhen.
      4 3 Melden
    • midval 13.06.2017 20:52
      Highlight Voll deiner Meinung hotzenplotz. Von hinten reinhauen geht garnicht egal aus welchen Gründen. Finde der hat es verdient danach ein paar unfaire schläge zu kassieren. Schliesslich ist es sport und der gegner liegt benommen am boden warte doch bis er aufsteht mit dem blöden gejuble.
      1 3 Melden
    • Morph #NoNoBillag 13.06.2017 23:09
      Highlight Ja die "Zuschauer" gehören wahrscheinlich zum erweiterten staff vom Grigorian... Oder zur russischen Wettmafia. Das sind nicht die ersten Fäuste, die die verteilen. Zum Glück ist dann der dicke Mike dazwischen...
      1 0 Melden
    • Judge Dredd 14.06.2017 15:30
      Highlight Im Kickboxen gibt es gewisse Regeln, an welche sich auch Grigorian halten sollte. Es ist Verboten, dem Gegner den Rücken zuzudrehen und explizit ist es verboten während dem Kampf wegzulaufen. Der Kampf kann einzig vom Ringrichter unterbrochen werden.
      Er hätte mit einem Knie auf die Bretter gehen können, dann hätte der Ringrichter den Kampf unterbrochen.
      Das sind die Regeln, die kent jeder Kickboxer.
      0 0 Melden
  • Neti Liric 12.06.2017 22:21
    Highlight meine mama sagte immer:
    "dumm ist der, der dummes tut..."
    57 3 Melden
  • Gelöschter Benutzer 12.06.2017 21:44
    Highlight Die Zuschauer sollte man büssen.

    Mag eine ufaire Aktion gewesen sein. Aber regelkonform.

    Und weshalb man sich im Ring einfach so abdreht? Man ist zum Kämpfen da und muss mit allem rechnen.
    87 17 Melden
    • Money Matter 12.06.2017 23:33
      Highlight Ein Fussballer macht das Tor auch wenn der Torhüter in die falsche Richtung schaut..
      Aufzeichnungen gibt es ja, jetzt muss er noch klagen. Hoffe das macht er.
      11 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 13.06.2017 08:10
      Highlight Danke!! Wollte den Vergleich auch bringen.

      Wenn ein Torhüter sich den Ball vorlegt und sich nach hinten dreht, weil er z.B. krass beleidigt wird von einem Zuschauer oder einen Gegenstand wegräumen will - da schnappt sich ein guter Gegner den Ball und erzielt das Tor.
      6 3 Melden
  • Echo der Zeit 12.06.2017 21:31
    Highlight Durch und durch, ein Sport wo man sich auf die Birne Haut.
    69 5 Melden
    • Asmodeus 13.06.2017 10:06
      Highlight Nicht nur im Ring sind die Birnen weichgeklopft wie's scheint.
      3 0 Melden
    • Marc André Osterwalder 18.06.2017 09:08
      Highlight Finde deine post's gut, vor alle die wo du über kampfkunst, oder eben pure aggresionsbewälting geht.

      Denke man sollte generell, trenen, mit grffen, oder bloses prügeln, in dem netten 8 eck, wo fas alles erlaubt ist, wenn man die sieger anschaut, selten boxer oder was it handschhen kämpf.Kck mal enen judoka, der bricht dir das bein, wird er aber cht tun, nur drücken, bis du aufgibst, darum enstaden ja die mischformen, schläge, mit integriterten griffen und eine gewaltige eigenkntrolle, obs münche oder was , möchte mal einen boxer, egal welcher art sehen, der eine speer nur mit dem hals bricht
      0 1 Melden
  • Pasch 12.06.2017 20:59
    Highlight Der hat wohl schon beim Knie-Kopftreffer den Gong gehört. Aber ein Treffer auf den Hinterkopf war es nicht. Naja dumm gelaufen... aber alles im Grünen, war wohl auch für den Ref zu schnell um einzugreifen. Was dreht der sich auch weg...
    87 6 Melden

Diesen Satzball hätte vielleicht nicht einmal Roger Federer so gewonnen

Fabio Fognini schwankt auf dem Tennisplatz immer etwas zwischen Genie und Wahnsinn. Seine geniale Seite zeigte er unlängst beim ATP-Turnier in Rio de Janeiro. Gegen Thomaz Bellucci verwertete er den Satzball zum Ausgleich im zweiten Durchgang auf spektakuläre Art und Weise.

Wie spektakulär das Ganze tatsächlich war, wird allerdings erst in der Wiederholung ersichtlich. Beim Aufschlag fiel Fognini das Racket aus der Hand. Der Italiener schaffte es aber, sein Arbeitsgerät beim Hochspringen …

Artikel lesen