Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Kyrgios redet sich nach geschenkten Punkten nochmals in Rage: «Ich gebe Ihnen das Racket. Dann will ich sehen, wie viele Aufschläge Sie retournieren können»

07.07.15, 10:49 07.07.15, 14:14

Kyrgios an der Pressekonferenz. YouTube/Wimbledon

Nick Kyrgios muss sich an der Pressekonferenz nach seiner Achtelfinal-Niederlage gegen Richard Gasquet so einige lästige Fragen beantworten. Die versammelte Presse-Meute will vom australischen «Bad Boy» natürlich wissen, warum er in einem Service-Game des Franzosen die Bälle nicht ernsthaft retournierte. (Video unten)

Kyrgios versucht sich rauszureden und erklärt, dass er es versucht habe, aber Gasquets Aufschlag einfach zu gut sei. Als immer wieder nachgehakt wird, platzt dem 20-Jährigen schliesslich der Kragen. «Ich geben Ihnen das Racket. Dann will ich sehen, wie viele Aufschläge Sie retournieren können», sagt er zu einem Journalisten. Dieser bleibt jedoch cool und und antwortet schlagfertig. «Sie sind Tennis-Profi und ich nicht.»

Gegner Gasquet meinte zur Szene: «Manchmal passiert das. Er ist nicht der einzige Spieler, der das getan hat. Selbst die besten Spieler in der Welt haben es in der Vergangenheit gemacht.» Kyrgios droht wegen der Szenen jedenfalls ein Nachspiel, weil er gegen die «Best-Effort-Regel» verstossen hat. (pre)

Die seltsamen Returns von Kyrgios. YouTube/filtinfo2

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Roger Federer lächelt wieder von der Spitze

Seit Montag ist Roger Federer wieder offiziell die Nummer 1 der Weltrangliste. Mit 36 Jahren und 279 Tagen ist er damit der älteste Führende der Weltrangliste und verbessert seinen eigenen Rekord.

Weil Rafael Nadal seinen Titel in Madrid nicht verteidigen konnte und in den Viertelfinals nach 50 Siegen auf Sand an Dominic Thiem scheiterte, ist Roger Federer seit Montag wieder offiziell die Nummer 1 der Tenniswelt. Der Baselbieter liegt 720 Punkte vor Nadal. Auch die Jahreswertung führt er noch an, obwohl er seit Februar kein Turnier mehr bestritten hat.

Mit 36 Jahren und 279 Tagen nimmt Federer nun also die 309. Woche als Nummer 1 der Welt in Angriff. Rekord. Er ist damit auch der Älteste …

Artikel lesen