Sport

Schweizer Schalke-Trainer hat genug

Di Matteo bricht die Pressekonferenz ab, weil ihn die deutschen Reporter mit den ewig gleichen Fragen nerven

22.10.14, 13:44

Schalke verspielt gestern in Überzahl eine Zwei-Tore-Führung gegen Sporting Lissabon und gewinnt dennoch 4:3, da der Schiedsrichter eine Abwehraktion im Strafraum fälschlicherweise als Handspiel ahndet. Eric Maxim Choupo-Moting verwandelt den fälligen Elfmeter sicher. 

An der Pressekonferenz kann Trainer Roberto Di Matteo den ersten Sieg der Gelsenkirchener in der Champions League offensichtlich noch nicht wirklich geniessen. Die deutschen Reportern stellen dem Schweizer immer dieselbe Frage, nämlich wie nun die Reihenfolge beim Elfmeter festgelegt ist. Nach einer Minute wird es Di Matteo zu bunt und er verlässt den Raum. Die lachenden Reportern scheinen ihm den Abgang nicht krumm genommen zu haben. (syl)
Video: YouTube/spox

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Gestern. Chelsea vs. PSG. Ibrahimovic foult Oscar. Rote Karte. Rudelbildung. Rudelbildung! Gefühlte 45 Minuten Rudelbildung! 

Von den Junioren bis zum Erreichen des Champions-League-Niveaus spielen Profis ungefähr eine Zillion Spiele und erleben dabei eine Zillion strittige Szenen. Und in wie vielen Fällen hat der Schiedsrichter seine Meinung geändert? Nie.

Nie.

Fucking NIE!

Meiner zweijährigen Tochter brauche ich die Dinge zwischen zwei- bis fünfmal zu sagen, bis sie es begreift. Ein Hund …

Artikel lesen