Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schon ein bisschen peinlich

Hier treffen Suri und Rüfenacht das völlig leere Tor nicht

20.05.14, 18:26 21.05.14, 09:19

Die Schweiz hat sich mit einem 3:2-Sieg gegen Lettland von der WM in Minsk verabschiedet. Und zum Abschluss bot das Team von Sean Simpson noch einmal ein Spektakel. Wenn auch unfreiwillig ... Als die Letten auf der Suche nach dem Ausgleich kurz vor Schluss Torhüter Kristers Gudlevskis aus dem Kasten nehmen, kommt es nach einem Scheibenverlust zu einem Konter für die Eidgenossen.

Reto Suri kann alleine auf das völlig leere lettische Tor ziehen. Doch der Zuger Stürmer will es zu gut machen. Statt das 4:2 selbst zu erzielen, legt er auf Thomas Rüfenacht quer. Dieser scheint nicht mit dem Pass gerechnet zu haben, kommt zu spät und kann die Scheibe schliesslich nur an den Pfosten lenken. Dumm gelaufen! Auch weil die Schweiz mit einem 4:2-Sieg in der WM-Endabrechnung noch an der Slowakei vorbei auf Rang 9 gezogen wäre. (pre)
Gif: SRF

Hier in der Wiederholung. Gif: SRF



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

3 Tore in 4 Minuten – wie die Schweiz in den WM-Halbfinal stürmte

Das Eishockey-Nationalteam steht an der WM in Dänemark in den Halbfinals. Die Schweizer besiegten Finnland nach einem 0:1-Rückstand bis zur 30. Minute mit 3:2. Im Halbfinal trifft die Schweiz am Samstag auf Kanada.

In magischen 235 Sekunden wurde das Fundament für den historischen Sieg gelegt. Gegen Finnland hatte die Schweiz an Weltmeisterschaften seit 1972 nie mehr gewonnen. In den 46 Jahren seither gab es bloss an den Olympischen Winterspielen 1988 in Calgary einen glückhaften 2:1-Sieg über die Suomi.

Mit Glück und Fortune hatte der Schweizer Sieg in Herning wenig zu tun. Die Schweizer rissen im zweiten Abschnitt die Initiative vehement an sich und wurden für ihre mutige Spielweise mit drei Toren …

Artikel lesen