Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Da hat einer bei Behrami abgeschaut: Celtic-Captain tackelt am eigenen Sechzehner, sprintet über den ganzen Platz und schiesst das Siegtor

11.05.15, 12:00 11.05.15, 14:59

«Das isch emol e Gool!», würde Scott Brown in die TV-Kamera schreien, wäre er ein Anhänger Alex Freis. Doch offenbar hat der Captain des schottischen Meisters Celtic Glasgow eher bei Valon Behrami hingeschaut. So wie der Tessiner beim 2:1-Sieg an der WM gegen Ecuador gewinnt er vor dem eigenen Tor den Ball durch ein Tackling und prescht dann nach vorne. Einziger Unterschied zu Behrami: Der hat das Tor am Ende nicht selber erzielt. Brown schon: Es ist sogar das einzige beim 1:0-Sieg in Aberdeen.

Richtig verrückt ist aber die Tatsache, dass Scott Brown das Tor nicht nur geschossen, sondern auch erhalten hat. Denn Aberdeens Keeper hat genau den gleichen Namen wie der Torschütze … (ram)

Das Vorbild: Valon Behrami

YouTube/Sport Attitude



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen