Sport

Da hat einer bei Behrami abgeschaut: Celtic-Captain tackelt am eigenen Sechzehner, sprintet über den ganzen Platz und schiesst das Siegtor

11.05.15, 12:00 11.05.15, 14:59

«Das isch emol e Gool!», würde Scott Brown in die TV-Kamera schreien, wäre er ein Anhänger Alex Freis. Doch offenbar hat der Captain des schottischen Meisters Celtic Glasgow eher bei Valon Behrami hingeschaut. So wie der Tessiner beim 2:1-Sieg an der WM gegen Ecuador gewinnt er vor dem eigenen Tor den Ball durch ein Tackling und prescht dann nach vorne. Einziger Unterschied zu Behrami: Der hat das Tor am Ende nicht selber erzielt. Brown schon: Es ist sogar das einzige beim 1:0-Sieg in Aberdeen.

Richtig verrückt ist aber die Tatsache, dass Scott Brown das Tor nicht nur geschossen, sondern auch erhalten hat. Denn Aberdeens Keeper hat genau den gleichen Namen wie der Torschütze … (ram)

Das Vorbild: Valon Behrami

YouTube/Sport Attitude

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Gestern. Chelsea vs. PSG. Ibrahimovic foult Oscar. Rote Karte. Rudelbildung. Rudelbildung! Gefühlte 45 Minuten Rudelbildung! 

Von den Junioren bis zum Erreichen des Champions-League-Niveaus spielen Profis ungefähr eine Zillion Spiele und erleben dabei eine Zillion strittige Szenen. Und in wie vielen Fällen hat der Schiedsrichter seine Meinung geändert? Nie.

Nie.

Fucking NIE!

Meiner zweijährigen Tochter brauche ich die Dinge zwischen zwei- bis fünfmal zu sagen, bis sie es begreift. Ein Hund …

Artikel lesen