Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Traumhafter Ballwechsel

Was hier unspektakulär losgeht, endet sagenhafte 41 Schläge später überraschend

28.07.14, 22:10 29.07.14, 09:12

Das Spiel ist der dritte Match im Halbfinal der Commonwelth-Spiele in Glasgow zwischen Nigeria und Singapur. Es duellieren sich Segun Toriola (oben) und Ning Gao im dritten Satz beim Stand von 5:4 für den Spieler aus Singapur. Aber das interessiert uns ja alles nicht. Wir erleben trotzdem Fantastisches: Der Ball springt bei diesem Ballwechsel sagenhafte 41-mal über die Netzkante. Der Nigerianer Toriola muss dabei 19-mal einen Smash parieren. Dann verliert Gao die Geduld und hämmert den Ball hinter die Tischkante. Wen es doch interessiert: Defensivkünstler Toriola gewinnt den Satz, verliert aber das Spiel 2:3. Nigeria verpasst das Endspiel, holt aber immerhin die Bronzemedaille. (fox) gVideo: Youtube/Gidi Genius



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Champions League in Bern heisst auch, dass Sponsoren des WM-Finals 1954 abgedeckt sind

Riesige Vorfreude in Bern: Heute Abend trägt YB das erste Champions-League-Spiel seiner Klubgeschichte aus. Dazu wurde das Stade de Suisse in ein der Königsklasse entsprechendes Kleid gehüllt. Von den Massnahmen betroffen ist auch die unmittelbare Umgebung des Stadions, wie der obige Tweet zeigt. Die UEFA liess auf einem Bild, welches beim WM-Final 1954 geschossen worden war, die damaligen Sponsoren abdecken. Der Sprecher der Young Boys bestätigte gegenüber dem Blick, dass der Klub mit …

Artikel lesen