Sport

Spektakulär auf hoher See

My name is Federer, Roger Federer – so spielt sonst höchstens James Bond Tennis

12.01.15, 09:11 12.01.15, 11:26

Nicht einmal 24 Stunden nach seinem 1000. Sieg auf der ATP-Tour schwingt Roger Federer bereits wieder sein Racket. Vor dem Showkampf mit Lleyton Hewitt, bei dem eine revolutionäre Zählweise ausprobiert wird, spielen die beiden ein paar Bälle von Boot zu Boot auf hoher See im Hafen von Sydney. Die spektakuläre Tennis-Partie entpuppt sich bei den windigen Verhältnissen allerdings als nicht ganz einfach, lange Rallyes bleibt eine Seltenheit. Immerhin: Neunmal hin und her schaffen die beiden. Fragt sich nur, wer die Bälle am Ende alle wieder einsammelt.

Und was sonst noch auffällt: Hewitt kriegt in seinem Heimatland das kleinere Boot als Federer ... Auch der «Maestro» verteilt keine Geschenke. Das «richtige» Showmatch, bei dem eine neue revolutionäre Zählweise getestet wird, gewinnt der Schweizer mit 4:3, 2:4, 3:4, 4:0 und 4:2. (pre)
video: youtube/360 Media

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Captain hat das leere Tor vor sich – und schenkt den Treffer einem Mitspieler

Sollte es Fragen gegeben haben, weshalb Michal Vondrka bei Pirati Chomutov der Captain ist, dann haben sich diese spätestens jetzt in Luft aufgelöst. Denn etwas so uneigennütziges wie vom 35-jährigen Tschechen haben wir lange nicht gesehen. Vondrka erobert gegen den HC Zlin den Puck, hat das leere Tor vor sich – schiesst dann aber nicht selber, sondern legt auf für Teamkollege Roman Chlouba. Danach wollte der Captain keine grosse Sache aus seiner guten Tat machen. «Zuerst habe ich ihm …

Artikel lesen