Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Spektakulär auf hoher See

My name is Federer, Roger Federer – so spielt sonst höchstens James Bond Tennis

12.01.15, 09:11 12.01.15, 11:26

Nicht einmal 24 Stunden nach seinem 1000. Sieg auf der ATP-Tour schwingt Roger Federer bereits wieder sein Racket. Vor dem Showkampf mit Lleyton Hewitt, bei dem eine revolutionäre Zählweise ausprobiert wird, spielen die beiden ein paar Bälle von Boot zu Boot auf hoher See im Hafen von Sydney. Die spektakuläre Tennis-Partie entpuppt sich bei den windigen Verhältnissen allerdings als nicht ganz einfach, lange Rallyes bleibt eine Seltenheit. Immerhin: Neunmal hin und her schaffen die beiden. Fragt sich nur, wer die Bälle am Ende alle wieder einsammelt.

Und was sonst noch auffällt: Hewitt kriegt in seinem Heimatland das kleinere Boot als Federer ... Auch der «Maestro» verteilt keine Geschenke. Das «richtige» Showmatch, bei dem eine neue revolutionäre Zählweise getestet wird, gewinnt der Schweizer mit 4:3, 2:4, 3:4, 4:0 und 4:2. (pre)
video: youtube/360 Media



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

7 Fragen, 7 Antworten – das musst du über Roger Federers Nummer-1-Jagd wissen

Roger Federer will es wissen: Der Schweizer bestreitet nächste Woche das ATP-500-Turnier in Rotterdam, damit er wieder die Weltnummer eins wird. Eigentlich ist der Fall klar: Er muss in den Halbfinal kommen. Aber schauen wir genauer hin.

Früher in der Schule gab es vor Prüfungen immer diejenigen, welche sagten, wie wenig sie gelernt hätten, dass sie halt Wichtigeres zu tun gehabt hätten und wie sehr sie mit einer schlechten Note rechnen würden. Dann erhielten sie ihre 5,75 zurück, taten total überrascht und plötzlich war es ein wichtiger Test, auf den man halt schon «etwas» gelernt habe.

Ein bisschen ähnlich verhält es sich mit Roger Federer und der Weltnummer eins. Monatelang redete er den Wert der Topposition für ihn im …

Artikel lesen