Sport

Rudelbildung schon vor dem (Freundschafts-)Spiel 

Erst gibt Keita Pepe die Hand nicht, dann schmeisst er ihm auch noch eine Wasserflasche an

30.07.14, 10:39 31.07.14, 06:46

Die Partie zwischen der AS Roma und Real Madrid wurde zwar im Rahmen des Champions Cups in den USA gespielt, darf aber trotz dem vielversprechenden Namen als Freundschaftsspiel angesehen. werden. Ex-Barça-Spieler Seydou Keita sorgte aber schon beim obligatorischen Handshake für einen wenig freundschaftlichen Zwischenfall, als er Pepe die Hand nicht gab. Grund dafür sind Auseinandersetzungen vor einigen Jahren im Clasico, die der Malier dem portugiesischen Haudegen noch nicht verziehen hat. Wie er sich auf Twitter rechtfertigt, habe Pepe ihn damals «Affe» genannt, nicht er, sondern der Portugiese nicht die Hand geschüttelt und ihn vor dem Flaschenwurf angespuckt.

Natürlich liess sich Verteidiger Pepe – neu wieder wie ganz früher mit kahlgeschorenem Haupt und nicht mehr mit der lustigen Zipfel-Frisur (Bilder unten) – dies nicht gefallen. Im anschliessenden Gerangel wechselten einige böse Worte die Seiten, bis Keita dem Verteidiger eine Wasserflasche anwarf.

Das Spiel gewann übrigens die Roma – dank einem Tor des mittlerweile 37-jährigen Francesco Totti. Real ist damit ausgeschieden, die Roma hat noch Chancen das Endspiel zu erreichen. (fox)
Video: Youtube/HQFootball24

Real Madrid's Pepe (C) sports a new look as Xabi Alonso (R) approaches during a training session at UCLA in Los Angeles, California on July 24, 2014 ahead of Real Madrid's opening Guiness International Champions Cup match against Inter Milan in Berkeley, California, on July 26. AFP PHOTO/Frederic J. Brown

Pepe noch mit der Zipfelfrisur letzte Woche ... Bild: AFP

Real Madrid defender Pepe, front, clears the ball away under pressure from Roma's Ashley Cole, right, in the first half of a Guinness International Champions Cup soccer tournament match, Tuesday, July 29, 2014, in Dallas. (AP Photo/Tony Gutierrez)

... und im Spiel gegen die Roma wieder kahlgeschoren. Bild: Tony Gutierrez/AP/KEYSTONE

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Da grinst King Roger – Federer ist Sportler des Jahres, Holdener bei den Frauen gekürt

Die Schweizer Sportlerin des Jahres heisst Wendy Holdener. Die Schwyzer Skirennfahrerin setzte sich an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich in einer engen Ausmarchung knapp gegen die Ironman-Weltmeisterin Daniela Ryf und Kunstturnerin Giulia Steingruber durch. Holdener verdiente sich die Auszeichnung mit dem WM-Titel in der Kombination und der WM-Silbermedaille im Slalom. Nach Lara Gut im Vorjahr gewann zum zweiten Mal in Folge eine Vertreterin von Swiss Ski den Award. 

Roger Federer …

Artikel lesen