Sport

So cool bleibt Ronnie O'Sullivan, wenn eine «Flitzerin» um den Snooker-Tisch rennt

19.10.17, 18:53 20.10.17, 07:44

An den English Open in Barnsley ist Snooker-Gott Ronnie O'Sullivan eine Runde weiter. Ungewöhnlich ist das Ende seines Erfolgs über Zhang Anda. Denn als eine Zuschauerin an den Tisch rennt, lässt sich O'Sullivan bei seinem Century-Break nicht aus der Ruhe bringen und locht pink. Danach gibt «The Rocket» sein Queue der Frau, damit sie den schwarzen Ball versenken kann. Das schafft sie in zwei Anläufen nicht. (ram)

Das war unser Sommer 2017

2m 12s

Das war der Schweizer Sommer 2017

Video: Angelina Graf

Fullkit Wankers: Diese Sportfans haben das ganze Jahr Fasnacht

Definitiv kein Höhepunkt – am Valentinstag bei Fifty Shades of Grey 3

Das haben diese 17 Stars getrieben, bevor sie richtig berühmt wurden

Es ist die Rassenfrage, Dummkopf!

Cartoonist setzt die Wünsche seiner Fans um, und das Resultat ist ... anders als erwartet

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • John Smith (2) 19.10.2017 22:56
    Highlight Früher war alles besser und die Flitzer noch nackt. Aber die heutige verweichlichte Flitzergeneration bekommt nicht einmal mehr das auf die Reihe.
    54 0 Melden
  • Hessmex 19.10.2017 21:06
    Highlight Was noch zu erwähnen ist:
    Der Schweizer Alexander Ursenbacher hat die Viertelfinale erreicht und spielt da gegen Shaun Murphy !
    14 2 Melden
    • John Smith (2) 19.10.2017 22:55
      Highlight Umgekehrt: Er hat im Achtelfinal Shaun Murphy mit 4:1(!) heimgeschickt und steht jetzt im Viertelfinal.
      9 0 Melden

Dieser Ösi ist traurig über ein Remis, bis der Reporter ihm sagt, dass er gewonnen hat

Es ist ein turbulenter Abend für Marco Hausjell. Beim Spiel seiner Admira Wacker kommt er zum Profidebüt und darf gleich von Beginn an auf den Platz. Tatsächlich trifft der 18-Jährige in der 70. Minute zur Führung – zwei Minuten später wird er ausgewechselt. Von der Bank muss er zuschauen, wie Rapid Wien nach 86 Minuten ausgleicht. In der 90. Minute fällt durch ein Eigentor doch noch der Siegtreffer für die Admira.

Beim Interview nach dem Spiel ist Hausjell so durch den Wind, dass er enttäuscht …

Artikel lesen