Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Spass oder Ernst?

Yaya Touré knallt Eden Hazard im Spielertunnel eine. Warum? Das weiss er wohl selbst nicht so genau

22.09.14, 09:12 22.09.14, 13:25

Man kennt sich im Profifussball, schliesslich begegnen sich die Spieler immer mal wieder. In der Liga, im Europacup, bei grossen Turnieren, auf Galas oder in den exklusivsten Ferien-Destinationen. Ein freundschaftlicher Klaps unter Berufskollegen liegt da schon mal drin.

Yaya Touré von Manchester City ist nach der Halbzeit-Pause im Spiel gegen Chelsea aber etwas weit gegangen. Als sich die beiden Mannschaften im Spielertunnel wieder auf den Weg in Richtung Rasen machen, schlägt er Chelseas Eden Hazard unsanft von hinten auf den Kopf. Und zwar gleich mehrmals.

Der Belgier schaut sich verwundert um und findet Tourés Aktion zunächst gar nicht lustig. Erst als er merkt, dass der Ivorer offenbar nur Spass gemacht hat, beruhigt er sich wieder. Ein bisschen komisch mutet die Situation aber trotz der Versöhnung an. (pre)
video: Youtube/SportGeek

video: youtube/Manchester City FC



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen