Sport

Zu cool für rassismus

Wenn Hans Sarpei Liegestütz macht, drückt er die Welt nach unten

27.01.14, 12:06 27.01.14, 13:15

Während sich die halbe westliche Hemisphäre im Streit um ein angeblich rassistisches Foto aufreibt, gewinnt Hans Sarpei (37) wieder einmal das Internet.

Der deutsch-ghanaische Ex-Profi (Schalke, Leverkusen, Wolfsburg) beglückt seine Anhänger auf Twitter und Facebook mit einem selbstironischen Beitrag frei von jeglichem Rassismus-Dünkel.

Hans Sarpei hat sich nach seiner Aktiv-Karriere zu einem Webphänomen gemausert. Knapp eine halbe Million Fans verfolgen seine Seite auf Facebook und auch auf Twitter zählt er zu den beliebtesten Sportstars im deutschsprachigen Raum. (dux)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Gestern. Chelsea vs. PSG. Ibrahimovic foult Oscar. Rote Karte. Rudelbildung. Rudelbildung! Gefühlte 45 Minuten Rudelbildung! 

Von den Junioren bis zum Erreichen des Champions-League-Niveaus spielen Profis ungefähr eine Zillion Spiele und erleben dabei eine Zillion strittige Szenen. Und in wie vielen Fällen hat der Schiedsrichter seine Meinung geändert? Nie.

Nie.

Fucking NIE!

Meiner zweijährigen Tochter brauche ich die Dinge zwischen zwei- bis fünfmal zu sagen, bis sie es begreift. Ein Hund …

Artikel lesen