Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Wir sind uns uneinig: Muss der Cheerleader für dieses Tackling von hinten (vor Spielbeginn!) Rot sehen?

28.04.15, 19:21 29.04.15, 09:18

video:youtube/footballhd

Umfrage

Muss der Cheerleader für diese Aktion Rot sehen?

  • Abstimmen

218 Votes zu: Muss der Cheerleader für diese Aktion Rot sehen?

  • 35%Ganz klar! Mutwillig von hinten in die Beine – mit Rot ist sie noch gut bedient!
  • 12%Mit etwas Eisspray und einer gelben Karte ist die Sache erledigt.
  • 30%Wo soll da ein Foul sein? Ich sehe nur einen sterbenden Schwan in Perfektion.
  • 22%Mir egal. Stehe mehr auf Tontaubenschiessen.

Unschöne Szenen erreichen uns aus Weissrussland: Sekunden nach dem Münzwurf in der Partie Bate Borisow – FK Gomel wird der Borisow-Captain Dmitri Likhtarovich bereits ein erstes Mal umgegrätscht – und zwar von einem heranrennenden Cheerleader. Der Schiedsrichter lässt die Aktion ungeahndet.

Auf der Redaktion sind wir uns uneinig, ob dies die richtige Entscheidung ist: Natürlich geht das Mädchen rücksichtslos in den Zweikampf und nimmt auch eine Verletzung in Kauf. Allerdings hebt Likhtarovich ziemlich theatralisch ab und kann die Partie (Endresultat: 2:0) anschliessend auch unverletzt in Angriff nehmen.

Was meinst du? Stimm ab! (twu)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Irgendeinisch fingt z'Glück eim»: der YB-Euphorie auf der Spur

32 Jahre lang war der Fussballgott ein Sadist. Zumindest aus der Sicht aller YB-Anhänger. Jetzt hat sich das Blatt gewendet. Warum eigentlich? Und was macht das mit einem? Ein Erklärungsversuch von vier Bernern, die es wissen müssen.

Sie sind nach dem letzten YB-Titel geboren und kennen nur zweite Plätze. Trotzdem geben sie viel Herzblut für den Klub und sorgen mit ihren Livesendungen für Unterhaltung auf höchstem Niveau. Jetzt stehen Brian Ruchti und Gabriel Haldimann von Radio Gelb-Schwarz unmittelbar vor dem grossen Triumph. Sie planen bereits einen Grosseneinsatz für den Moment, wenn YB den Kübel holt: «Wir werden vor dem Cupfinal eine Woche lang aus dem Wankdorf durchsenden», verraten die YB-Radiomacher. 

Und sie …

Artikel lesen