Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

«This is Sparta!» – Djokovic verrät das Geheimrezept seiner mentalen Stärke

14.09.15, 21:37 15.09.15, 07:49

Viele werden sich in der Nacht auf heute gefragt haben, woher zum Teufel Novak Djokovic diese Nerven aus Stahl hat (19 abgewehrte Breakbälle). Nun ist das Geheimnis gelüftet. Angesprochen auf das Video, das von seiner Frau getwittert wurde, meinte der frischgebackene US Open-Sieger, er habe sich in der Nacht vor dem Final gegen Roger Federer den Streifen «300» angesehen und habe sich dabei von Gerard Butler inspirieren lassen. Im Film spielt Butler den König Leonidas, der die Fähigkeiten besitzt sich im aussichtslosen Kampf zu behaupten. Offensichtlich hat die Inspiration geholfen. Wahrscheinlich auch, weil Nole den schottischen Schauspieler persönlich in seine Box für den Final eingeladen hat. (ndö)

Dir gefällt diese Story? Dann like uns doch auf Facebook! Vielen Dank! 💕

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Roger Federer lächelt wieder von der Spitze

Seit Montag ist Roger Federer wieder offiziell die Nummer 1 der Weltrangliste. Mit 36 Jahren und 279 Tagen ist er damit der älteste Führende der Weltrangliste und verbessert seinen eigenen Rekord.

Weil Rafael Nadal seinen Titel in Madrid nicht verteidigen konnte und in den Viertelfinals nach 50 Siegen auf Sand an Dominic Thiem scheiterte, ist Roger Federer seit Montag wieder offiziell die Nummer 1 der Tenniswelt. Der Baselbieter liegt 720 Punkte vor Nadal. Auch die Jahreswertung führt er noch an, obwohl er seit Februar kein Turnier mehr bestritten hat.

Mit 36 Jahren und 279 Tagen nimmt Federer nun also die 309. Woche als Nummer 1 der Welt in Angriff. Rekord. Er ist damit auch der Älteste …

Artikel lesen