Sport

Autsch! «Eiertütschen» mit dem Torpfosten geht böse aus für diesen Granada-Spieler – und Bales Tor kann er auch nicht verhindern

05.04.15, 18:32 06.04.15, 09:23

gif: imgur

Beim deutlichen 9:1-Sieg von Real Madrid gegen Granada eröffnet Gareth Bale den Torreigen nach 25 Minuten: Erst umspielt er Goalie Oier, dann schiebt er lässig vor dem heranrutschenden Manuel Iturra ein.

Doppelt bitter für den Mittelfeldspieler: Seine Rutschpartie geht ungebremst weiter und der Chilene prallt mit den Weichteilen voran in den Pfosten. Das ungewollte «Eiertütschen» geht klar an das Aluminium: Während Bale mit seinen Teamkameraden jubelt, krümmt sich Iturra vor Schmerzen am Boden.

Du hast noch nicht genug? Hier geht's zu unserer Compilation «Übler die Glocken nie klingen»! (twu)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Gestern. Chelsea vs. PSG. Ibrahimovic foult Oscar. Rote Karte. Rudelbildung. Rudelbildung! Gefühlte 45 Minuten Rudelbildung! 

Von den Junioren bis zum Erreichen des Champions-League-Niveaus spielen Profis ungefähr eine Zillion Spiele und erleben dabei eine Zillion strittige Szenen. Und in wie vielen Fällen hat der Schiedsrichter seine Meinung geändert? Nie.

Nie.

Fucking NIE!

Meiner zweijährigen Tochter brauche ich die Dinge zwischen zwei- bis fünfmal zu sagen, bis sie es begreift. Ein Hund …

Artikel lesen