Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Facebook-Nominierung hat die Sportwelt erfasst

Ex-Skifahrerin Fränzi Aufdenblatten geht nach Büchels Nominierung mitsamt Golftenue im kalten Teich schwimmen

05.05.14, 07:53 05.05.14, 20:41
fränzi fraenzi aufdenblatten golf teich facebookfränzi fraenzi aufdenblatten golf teich facebook

Die neue Facebook-Welle hat den Weg in die Sportwelt gefunden. Eines der ersten Schweizer Opfer der Nominierungen, bei welcher die Person in ein kaltes Gewässer springen muss (am besten in Kleidern), ist die zurückgetretene Skifahrerin Fränzi Aufdenblatten. Die ausgeflippte Walliserin lässt es sich dabei nicht entgehen, im Golftenue mit Schläger und Kappe in den kalten Teich zu springen. Hier geht es zum ganzen Video

Schuld für Aufdenblattens kalte Dusche trägt der ebenfalls zurückgetretene Skifahrer Marco Büchel. Der Liechtensteiner verlangte von Aufdenblatten: «Du sollst wild sein, ich will dich tauchen sehen, ich will dich schwimmen sehen!» Klare Ansage vom 42-Jährigen. Büchel selbst aber hat bei seinem Sprung die Badehose geschnürt (hier geht es zum Video) und sieht neben der Schweizerin ziemlich blass aus. Der Auftraggeber war nach dem Sprung zufrieden mit der Nominierten: «Wusste ich doch, dass du frech und wild genug bist», schreibt er auf Facebook. Bleibt abzuwarten, ob sich die Welle weiter ausbreitet. Aufdenblatten hat zu diesem Zweck Skifahrerin Tina Weirather, Ski-Experte Stefan Hofmänner und den ehemaligen Tennisspieler Yves Allegro, den sie schon immer einmal oben ohne sehen wollte, nominiert. Wir sind gespannt. (qae)
gif: facebook/FränziAufdenblatten



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So witzig nimmt der SC Bern den Hit «079» von Lo&Leduc aufs Korn

«Sommertraining» haben sie gesagt beim SC Bern. Was allerdings passiert, wenn Colin Gerber seinem Namensvetter Beat Gerber mit dem Lo&Leduc-Song «079» auf die Nerven geht, haben die Social-Media-Verantwortlichen beim SCB eingefangen. Mit seiner Schusskraft wäre Beat Gerber bei den Young Boys wohl sogar noch besser aufgehoben ... (zap)

Artikel lesen