Sport

Der Massensturz aus Sicht eines Tour-Mechanikers – verletzte Fahrer und kaputte Velos, wo man hinsieht

06.07.15, 21:42 07.07.15, 08:50

Die 3. Etappe der Tour de France ist von einem Massensturz überschattet worden, zu dessen Opfern auch Fabian Cancellara gehörte. Der Berner verlor deshalb das Leadertrikot.

Zu den Gestürzten gehörten auch mehrere Fahrer des Teams OricaGreenEdge, darunter der Thurgauer Michael Albasini. Er ist im Video jedoch nicht zu sehen, welches den Zwischenfall aus Sicht des Mechanikers Fausto Oppici zeigt. Er trug eine GoPro und wir sehen ihn sprinten, Velos flicken und sich kurz mit Fahrern unterhalten – aber erstaunlicherweise hören wir ihn nie fluchen.

Während einige Fahrer, darunter Oppicis «Schützling» Simon Gerrans, schon unmittelbar nach dem Sturz aufgeben mussten, biss sich Fabian Cancellara bis ins Ziel. Nach einer Untersuchung im Spital musste er das Rennen jedoch aufgeben. Die traurige Diagnose: Wie schon im Frühling zwei gebrochene Lendenwirbel. (ram)

Die Etappe aus Sicht der Fahrer mit On-Board-Kameras. YouTube/Team Giant-Alpecin

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diesen Satzball hätte vielleicht nicht einmal Roger Federer so gewonnen

Fabio Fognini schwankt auf dem Tennisplatz immer etwas zwischen Genie und Wahnsinn. Seine geniale Seite zeigte er unlängst beim ATP-Turnier in Rio de Janeiro. Gegen Thomaz Bellucci verwertete er den Satzball zum Ausgleich im zweiten Durchgang auf spektakuläre Art und Weise.

Wie spektakulär das Ganze tatsächlich war, wird allerdings erst in der Wiederholung ersichtlich. Beim Aufschlag fiel Fognini das Racket aus der Hand. Der Italiener schaffte es aber, sein Arbeitsgerät beim Hochspringen …

Artikel lesen