Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Robson-Kanu wie einst der grosse Cruyff! Hier blamiert der 2.-Liga-Stürmer die Super-Belgier

01.07.16, 23:04 02.07.16, 09:32


GIF Goal 2:1 Robson-Kanu Belgien WalesGIF Goal 2:1 Robson-Kanu Belgien Wales

Das 2:1 für Wales durch Hal Robson-Kanu. gif: Youtube

Was war das für eine Super-Kiste von Hal Robson-Kanu, der seine Brötchen bis gestern bei Zweitligist Reading verdiente, aber aktuell vertragslos ist. Thomas Meunier, Marouane Fellaini und Jason Denayer liess der 27-Jährige mit einer Drehung ins Leere laufen. Das 2:1 war dann nur noch Formsache.

Eine Drehung übrigens, wie wir sie seit 1974 vom grossen Johan Cruyff kennen. Der Holländer vernaschte damals an der WM den Schweden Jan Olsson mit dem Haken, der seither nach ihm benannt ist. Olsson übrigens meinte nach der Vorführung im Dortmunder Westfalenstadion: «Nach der Partie lachten meine Teamkollegen und ich über die Szene. Wir wussten ja: Cruyff war der Grösste.» (fox)

Das Original von Johan Cruyff.
YouTube/Bob Marley

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Videobeweis kommt auch in der Super League – die Frage ist nur wann und wie

Wenn auch in den ersten vier Runden der Super League nicht schlecht gepfiffen wurde, stellt sich unvermeidbar die Frage: Wann kommt der Videobeweis in die Schweiz? Inzwischen ziehen ab dieser Saison auch Frankreich und Spanien nach.

Es ist gewiss nicht so, dass in den ersten vier Runden der neuen Super-League-Saison miserabel gepfiffen wurde. In einigen Fällen, (Penalty für GC gegen YB, Penalty für St.Gallen gegen Sion) aber, wäre man froh gewesen, hätte ein Videoassistent die Szenen noch einmal angeschaut.

Doch die videobeweisfreie Schweiz ist in nobler Gesellschaft. Die UEFA scheut sich weiter davor, in der Champions und Europa League auf die Karte Technik zu setzen, und auch die finanzstarke Premier League verzichtet noch …

Artikel lesen