Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Drive-by-Handshake»

Barbora Zahlavova Strycova gibt ihrer Gegnerin Nachhilfeunterricht beim Handschlag

18.09.14, 13:30 18.09.14, 18:07

Barbora Zahlavova Strycova hat nicht nur einen schönen Namen, sondern offensichtlich auch Anstand. Ganz im Gegensatz zu ihrer Gegnerin Elina Svitolina: Diese siegt zwar beim WTA-Turnier in Tokio mit 6:4 und 6:1, will sich aber nur mit einem verpönten «Drive-by-Handshake» verabschieden. Die 28-jährige Verliererin hält aber die Hand der um acht Jahre jüngeren Kontrahentin fest und schüttelt munter drauflos. Ob die Lektion wirkt, sehen wir bei Svitolina in der nächsten Runde. (syl) Video: YouTube/Footy Goals hd



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sohn Stefan als Motivation – Novak Djokovic ist als Champion zurück

Novak Djokovic ist in alter Stärke zurück. Das ist die wichtigste Erkenntnis von Wimbledon 2018. Der Serbe hat seine Krise überwunden und wird auch in den nächsten Monaten wieder zu den Favoriten gehören.

Für Djokovic gingen in Wimbledon alle Träume in Erfüllung. Vor dem Start des Turniers hatte er sich in seiner Fantasie ein Bild visualisiert. Er mit dem Siegerpokal und, genauso wichtig, auf der Tribüne sein Sohn, der ihm applaudiert. Beim Spielen durfte ihm Stefan, der im Oktober vier Jahre alt wird, nicht zuschauen. Die strengen Regeln in Wimbledon sehen ein Mindestalter von fünf Jahren vor. Bei der Pokalübergabe nach dem klaren Finalsieg gegen Kevin Anderson war er aber da – und so …

Artikel lesen