Sport

Kurioses Eigentor! ZSC-Stürmer Drew Shore trifft im Derby für Ex-Klub Kloten

10.09.17, 14:16 10.09.17, 16:15

Drew Shore trifft ins eigene Tor. Video: streamable

In der zweiten National-League-Runde stand bereits das erste Zürcher Derby auf dem Programm. Die ZSC Lions hatten gegen den EHC Kloten im heimischen Hallenstadion das bessere Ende für sich und siegten mit 4:2.

Im Schlussdrittel wird es aber plötzlich noch einmal spannend ... Die Lions führen 3:1 und spielen in Überzahl als eine weitere Strafe gegen Kloten angezeigt wird. ZSC-Keeper Niklas Schlegel reagiert sofort und macht einem sechsten Feldspieler Platz, das Tor steht also leer. Da spielt Drew Shore, der in der letzten Saison noch bei Kloten engagiert war, einen ziemlich schlampigen Rückpass, den seine Kollege an der blauen Linie prompt verpasst. So kullert der Puck übers ganze Spielfeld ins eigene Tor.

Offizieller Torschütze: Ausgerechnet René Back. Gegen den Verteidiger, der die Scheibe als letzter Klotener berührte, war die Strafe angezeigt gewesen. Der ZSC reagierte auf den Klotener Anschlusstreffer sofort, Reto Schäppi nutzte die folgende Überzahlsituation zum 4:2-Endstand. Und Drew Shore? Der musste nach dem Spiel in jedem Interview bekräftigen, dass er schon wisse, dass er jetzt bei den ZSC Lions und nicht mehr für Kloten spiele. (pre)

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

Unvergessene Eishockey-Geschichten

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

02.05.2000: In St. Petersburg schreibt ein SMS Hockeygeschichte

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
13
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Blaugrana 10.09.2017 20:09
    Highlight Hm, mal grundsätzlich... bin ich der einzige der den Stil der neuen Videoclips ohne Kommentar & mit diesen bescheuerten Comic-Sprechblasen scheisse findet?
    18 0 Melden
    • Al Paka 10.09.2017 20:42
      Highlight Geht mir genau gleich. Ich hoffe einfach das sich Mysports noch gewaltig steigern wird.
      Potenzial wäre reichlich vorhanden.
      Wie schon von dir geschrieben, die kommentarlosen Highlightvideos mit den eingefügten "Sprüchen".
      Die super Namen ihren Shows wie "Holy Shift" oder "Back Check". 😒
      Was ich gestern sehr fraglich fand, ist dass sie in einer sogenannten "Highlightshow", die ganze 45 Minuten ging, es nicht mal fertig gebracht haben, wenigstens alle Tore zu zeigen...
      Zu der lieben Frau Bucheli sage ich jetzt lieber nichts. 😉
      Als nächstes kommt wohl noch eine Social Media Einbindung......
      4 0 Melden
    • Al Paka 10.09.2017 20:46
      Highlight ..... Aber natürlich warte ich noch ein paar Wochen ab, um eine abschliessende Bewertung zu machen.
      Der Sender ist ja noch neu und hat noch ein paar Chancen verdient.
      Bis jetzt lief aber schon einiges schief bzw schlecht.
      Jedoch glaube ich daran, dass es sich noch zum besseren ändert.
      Ich hoffe es zumindest. 😏
      5 0 Melden
    • Blaugrana 14.09.2017 18:00
      Highlight 👍🏼
      2 0 Melden
  • Grego 10.09.2017 15:18
    Highlight Hmm, ich dachte immer, das Team, gegen welches eine Strafe angezeigt ist, kann kein Tor erzielen, selbst wenn es ein Eigentor der gegnerischen Mannschaft ist. Lag ich da mein ganzes Leben lang falsch?!
    2 36 Melden
    • goldmandli 10.09.2017 15:47
      Highlight Ich glaube es muss ein astreines Eigentor sein. Wäre die Scheibe durch einen Klotener auf irgendeine Weise abgelenkt worden, die jedoch nicht sofort zum Spielunterbruch geführt hätte, hätte das Eigentor nicht gezählt. 100% sicher bin ich mir da aber auch nicht.
      8 1 Melden
    • Pat the Rat (der Echte) 10.09.2017 16:06
      Highlight IIHF Regel 114, Abs. VI:

      "Erzielt das Team mit Puckkontrolle ein Tor, während der Schiedsrichter eine Strafe
      anzeigt, ist dieses Tor gültig. Falls beabsichtigt ist mehr als eine Strafe zu verhängen
      fragt der Schiedsrichter den Captain des bestraften Teams welche Strafe aufgehoben
      werden soll."
      4 4 Melden
    • AllknowingP 10.09.2017 16:10
      Highlight Jap da liegst du falsch. Durch die Anzeige der Strafe hat der Torhüter der Lions das Tor verlassen. Shore war im gegnerischen Drittel in Scheibenbesitz und wollte einen Rückpass zur blauen Linie spielen. Der Pass kam nicht an und ging am Verteidiger vorbei ins leere Tor. Hätte ein Klotener die Scheibe berührt wäre - richtig wie du sagst - ein Spielunterbruch erfolgt.
      21 0 Melden
    • play off 10.09.2017 20:32
      Highlight Früher war das so, wurde aber vor einigen Jahren geändert.
      1 0 Melden
  • Tikkanen 10.09.2017 14:37
    Highlight ...ach herrje, der Drew passt doch gut nach Hipsterville🤔Zum im QF auszuscheiden reichen settigi Clowns vollends aus. Zumal so Vögel🤡 das langweilige Schwedenschach munter beleben👍🏻😂🍻
    18 93 Melden
    • LittleBallOfHate63 10.09.2017 16:11
      Highlight Nottingham.
      80 3 Melden
    • play off 10.09.2017 20:36
      Highlight Und wieder beleidigt er andere Spieler! Und Watson zensiert es nicht. Bei politischen Fragen ist Watson extrem Links. Also man darf nicht schreiben, dass Ausländer überproportional kriminell sind, das wird zensiert obschon es der Wahrheit entspricht. Aber dieses Individuum darf hier ungestraft beleidigen. Gehts eigentlich noch Watson?
      15 9 Melden
    • MARC AUREL 11.09.2017 06:18
      Highlight Solange er keine Schreiberlinge hier persönlich beleidigt sehe ich keine Probleme... soweit ich mich errinnern kann warst du schon persönlicher gewesen wenn ich mich nicht täusche??? (Wegen die Grammatik) Also den Ball flach halten lieber play off.
      5 6 Melden

«Eine Schande fürs Hockey!» Adler Mannheim dreht kurz vor Schluss komplett durch 

Adler Mannheim scheidet in der Champions Hockey League im Achtelfinal aus und präsentiert sich dann als miserabler Verlierer. Mehrere unsportliche Aktionen bescheren dem deutschen Vertreter eine Strafenflut und einen Shitstorm in den sozialen Medien. Mittendrin: der frühere Nati-Coach Sean Simpson.

Wüste Szenen im Champions-Hockey-League-Spiel zwischen der schwedischen Mannschaft Brynäs IF und dem deutschen Vertreter Adler Mannheim. Die Schweden setzen sich mit 2:1 durch und können somit das Achtelfinal-Duell für sich entscheiden. 

Die Schlussphase ist hitzig und kurz vor dem Ende brennen Adler Mannheim, dem Team des früheren Nati-Coachs Sean Simpson, die Sicherungen komplett durch:

Bereits der Check an Brynäs' Nummer 31 hinter dem Tor ist in einem Graubereich. Der grösste Übeltäter …

Artikel lesen