Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sedin auf Sedin – das muss Telepathie sein!

07.04.15, 14:16

Blinder wie Henrik Sedin kann man einen Pass nicht spielen: In der Nacht auf Dienstag kurvt der Vancouver-Spieler hinters Tor und spielt, ohne zu schauen, per Backhand zurück an die blaue Linie. Dort steht sein Zwillingsbruder Daniel Sedin bereit, der die Scheibe per Slapshot in die Maschen donnert. Vancouver rettet sich somit in die Overtime und gewinnt die Partie gegen Los Angeles im Penaltyschiessen. Das Zuckerpässchen von Henrik Sedin war übrigens der 700. NHL-Assist des Schweden. 

(cma)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen