Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Preisgeld nach Eklat gestrichen

Der Klinsi für Arme – chinesischer Tischtennis-Rüpel kickt die Bande kaputt

27.10.14, 13:03 27.10.14, 13:34

Der Chinese Zhang Jike ist Tischtennis-Olympiasieger und mehrfacher Weltmeister. Am Wochenende siegte der 26-Jährige beim Weltcup in Düsseldorf – und er feierte den dramatischen 4:3-Triumph gegen Landsmann Ma Long, indem er die Werbebanden kaputt trat. Zhang wurde deshalb das Preisgeld von 45'000 Dollar nicht ausbezahlt. Der Rüpel entschuldigte sich daraufhin kleinlaut: «Es tut mir sehr leid. Mein Verhalten war inakzeptabel, ich entschuldige mich dafür.» Video: Youtube/Official ITTF Channel

Das Vorbild Jürgen Klinsmann

Bayern-Stürmer Jürgen Klinsmann war in der Saison 1996/97 fuchsteufelswild, als ihn Trainer Giovanni Trapattoni gegen Freiburg aus dem Spiel nahm. Der Frust musste raus und entlud sich an einer Werbetonne. (ram) Video: Youtube/Mr.Schlitzauge



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Laienschauspieler ist zurück – Pepe spielt nach diesem Klopfer den sterbenden Schwan

Es ist der Grund, warum es Leute gibt, die Fussball lächerlich finden: Schauspieleinlagen und Schwalben bei kleinsten Berührungen. Ein ständiger Kandidat für den Broadway die Theateraufführung der Sekundarschule Nebikon ist Pepe. 

Der portugiesische Innenverteidiger ist bekannt dafür, dass er nicht nur Fouls austeilt, sondern sich im Gegenzug auch bei der kleinsten Berührung sofort fallen lässt. Im WM-Spiel gegen Marokko (1:0) tat er dies, nachdem ihm Medhi Benatia leicht auf die …

Artikel lesen