Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Falsche Hymne von Uruguay gespielt: «Und ihr wundert euch, warum Suarez Leute beisst?»

06.06.16, 07:48 06.06.16, 08:01


Wieder einmal hat es ein Stadion-DJ geschafft und die falsche Hymne gespielt. Vor der Copa-America-Partie gegen Mexiko (1:3) lief statt Uruguays «himno» diejenige von Chile. Ein böser Fehltritt. Uruguays Spieler schauten sich dann auch ziemlich verdutzt an, einzig Captain Diego Godin versucht die eigene Hymne auswendig einigermassen zu singen. Auf der Bank kratzte sich auch Ersatzspieler Luis Suarez am Kopf. Auf der Pressetribüne bemerkte der mexikanische Reporter Tom Marshall, dass seine Uru-Kollegen logischerweise nicht glücklich seien. Worauf Twitterer «Tim» antwortete: «Und ihr wundert euch, warum Suarez Leute beisst.» (fox)

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Herr und Frau Mötzli, können wir uns nicht einfach mal freuen?!

Die Schweiz schlägt Serbien hochdramatisch 2:1. Schlagzeilen machen aber die Doppeladler beim Jubel von Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri. Die Gesten waren unüberlegt und unnötig. Aber auch verständlich für Spieler, bei denen sich so viel um Identität und Zugehörigkeit dreht.

Als sich Xherdan Shaqiri nach seinem 2:1 in der 90. Minute gegen Serbien dazu entschied, seine Hände zum Doppeladler zu formen, da wurde er innert Sekunden vom Helden zum Deppen. 

Zumindest für ganz viele Schweizer Fans. Die Freude über den Sieg wurde schnell gedämpft. Dürfen sich Schweizer da überhaupt noch freuen? Das war doch Hochverrat!

Zum Glück, so muss man fast sagen, haben Shaqiri und Xhaka mit dem Doppeladler für einen kleinen Skandal gesorgt. Sonst, man stelle sich vor, hätten …

Artikel lesen