Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

«Hoi zämme!» Dank Nico Elvedi ist es so weit: Die neue Amtssprache bei Gladbach ist nun offiziell Schweizerdeutsch

24.06.15, 21:22 25.06.15, 08:22

Vier Millionen Euro soll Borussia Mönchengladbach für den 18-jährigen Innenverteidiger Nico Elvedi an den FCZ überwiesen haben. Mit ihm, Trainer Favre, Yann Sommer, Granit Xhaka und Josip Drmic umfasst die Schweizer Exklave bei den Fohlen nun bereits fünf Mitglieder. Scheinbar reicht das bereits aus, um die offizielle Amtssprache zu wechseln. Elvedi gibt seine Begrüssungsrede für das Vereins-TV im Borussia-Park kurzerhand auf Schweizerdeutsch zum Besten: «Hoi zämme!» Für's Protokoll: Es wurde auch noch eine hochdeutsche Version produziert. Diese hier gefällt uns aber viel besser. (dux)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hitzfeld: «Ganz Deutschland wünscht sich, dass Favre die Bayern herausfordern kann»

Am Tag der Dortmunder Offizialisierung des Engagements von Lucien Favre übermittelte die deutsche Trainer-Ikone Ottmar Hitzfeld dem Schweizer eine Reihe von Komplimenten.

Der erfolgreichste Coach der BVB-Geschichte verfolgt den Weg von Lucien Favre schon länger. «Ich hatte immer eine hohe Meinung von Lucien. Er machte seine Teams besser und liess erfolgreich offensiven Fussball spielen», sagt der zweifache Champions-League-Sieger zur Nachrichtenagentur SDA. «Es ist spannend, ihn nun bei einem ganz grossen Traditionsklub zu sehen, bei einem Verein mit sehr hohen Ansprüchen», so Hitzfeld.

Favre sei ein «Tüftler und Entwickler, der Tag und Nacht arbeitet. Er liebt …

Artikel lesen