Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieser Schweizer rast auf einer Skateboard-Achse mit über 30 km/h den Berninapass runter

31.08.17, 16:03


4:08 Minuten ist Simon Stricker mit seinem Skateboard auf dem Berninapass unterwegs. Mit durchschnittlich über 30 km/h fährt der Schweizer den Alpenpass runter und kommt ganze 2,1 Kilometer weit. Das spezielle daran? Stricker meistert die komplette Strecke im sogenannten «Manual», nur auf den Hinterrädern, also auf einer Achse balancierend. Die über zwei Kilometer von Stricker sind sogar inoffizieller Weltrekord, das Video wurde auf Instagram innert einer Stunde bereits über 150'000 mal abgespielt. (zap)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Raphael Stein 31.08.2017 17:03
    Highlight Mit 30km den Pass hoch wäre doch die Sensation.
    17 0 Melden
    • chrigu_ 31.08.2017 18:13
      Highlight Auf einem Rad! 🙄
      6 1 Melden
    • Raphael Stein 31.08.2017 18:39
      Highlight auf der vorderen...
      Aber Style hat er schon. Auch runter...
      7 1 Melden
    • You will not be able to use your remote control. 31.08.2017 18:41
      Highlight tss nosemanual
      3 4 Melden

Sion-Slapstick! Vier Minuten nach Saisonstart wird's schon peinlich

Wohl selten hat ein Team so einen Fehlstart in eine neue Saison hingelegt wie der FC Sion. Keine vier Minuten sind vorbei im Heimspiel gegen Lugano, als die Tessiner in Führung gehen. Dragan Mihajlovic drischt den Ball vor dem eigenen Tor einfach möglichst weit weg – und das gelingt ihm viel besser, als alle denken. Denn der Befreiungsschlag wird lang und länger und senkt sich erst hinter Anthony Maisonnial in den Kasten. Bitter für den 20-jährigen Keeper: Es ist sein Pflichtspieldebüt …

Artikel lesen