Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wilder Ritt auf dem MTB

«Äääääh, uuuuuhhh, aiaiai, oooohhh, aaah, wow! – Das war kein Orgasmus. Das war pure Angst!»

23.08.14, 16:36 23.08.14, 20:07

Claudio Caluori ist Manager des Teams Gstaad-Scott. Der Schweizer steigt aber auch noch selber aufs Downhill-Mountainbike. So fährt er die Weltcupstrecken jeweils mit einer GoPro-Kamera ab und kommentiert den wilden Ritt. Wir haben schon beim Rennen in Schottland im Juni über ihn berichtet. Jetzt beim Weltcupfinale in Meribel wagte er sich wieder auf sein Gefährt, nachdem er die Strecke zuvor nur einmal ablief «und sogar zu Fuss hinfiel». Auf dem Bike bleibt die gewohnte Unterhaltung ebenfalls nicht aus. In einem rutschigen Abschnitt hören wir von Caluori nur noch: «Äääääh, uuuuuhhh, aiaiai, oooohhh, aaah, wow!» Als er wieder zu Luft kommt erklärt er: «Das war kein Orgasmus, das war pure Angst.» Wie auch immer: Die Fahrt im Video ist sehr eindrücklich. (fox)  Video: Youtube/red bull



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hier springt ein verrückter BMX-Fahrer über das Feld der Tour der France

So etwas hat man an der Tour de France noch nie gesehen. Bei der zehnten Etappe von Annecy nach Le Grand-Bornand flog bei einem Aufstieg plötzlich etwas über die Köpfe der Fahrer hinweg. Erst beim zweiten Blick erkennt man: Das war ein BMX-Fahrer, der den kleinen Abhang am rechten Rand der Strasse als Schanze nutzte. Glücklicherweise sprang er hoch und weit genug. Die Fahrer sind derzeit noch immer unterwegs. (abu)

Artikel lesen