Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Der neuste Trick? Radulov fällt beim Anlauf zum Penalty hin und skort dann eiskalt

12.12.17, 08:49 12.12.17, 10:26

Der Penalty von Radulov. Video: streamable

Ist Dallas-Stars-Stürmer Alexander Radulov mit allen Wassern gewaschen oder hat der Russe einen peinlichen Sturz einfach ganz geschickt überspielt?

Die NHL-Partie zwischen den New York Rangers und Radulovs Stars muss im Penaltyschiessen entschieden werden. Dort trifft Rangers-Superstar Mats Zuccarello als erster Schütze, jetzt ist Radulov an der Reihe. Der 31-jährige Flügel nimmt Anlauf und fällt kurz nach der Puckübernahme aufs Eis. Ein Raunen geht durch den Madison Square Garden.

Sofort rappelt sich Radulov allerdings wieder auf und erwischt Rangers-Keeper Ondrej Pavelec zwischen den Hosenträgern. Jason Spezzas Treffer bringt den Stars wenig später den Sieg.

Der Penalty aus der Hinter-Tor-Perspektive. Video: streamable

Nach der Partie sprechen aber alle über Radulovs Stolperer. Absicht oder nicht? TV-Kommentator Daryl Reaugh ist sich sicher: «Das war Teil seines Plans.» Das glauben auch viele Fans im Internet. Radulov übe den Trick regelmässig im Training, weiss jemand. So wolle er die Konzentration des Torhüters stören.

Der Penalty von Fiddler aus dem Jahr 2013. Video: streamable

Einige Fans erinnerten sich sofort an den Penalty von Vernon Fiddler aus dem Jahr 2013. Im Shootout gegen die Predators fiel dieser ebenfalls zu Boden und traf danach gekonnt. Sein Sturz war jedoch definitiv nicht absichtlich. Im Gegensatz zu dem von Fiddler sah Rudlovs Bauchklatscher aber ziemlich koordiniert aus, oder? (pre)

Das komplette Penaltyschiessen:

Jason Spezza macht mit einem schönen Backhand-Tor alles klar. Video: streamable

Alle Schweizer, die in die NHL gedraftet wurden

Despacito mit Eishockey-Spielern

Video: watson/Laurent Aeberli, Reto Fehr, Lea Senn

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

02.05.2000: In St. Petersburg schreibt ein SMS Hockeygeschichte

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bitte lächeln, Nico Hischier mit New Jersey in den Playoffs – Josi führt Nashville zu Sieg

Die New Jersey Devils landen gegen Toronto einen wichtigen 2:1-Heimsieg. Dank dem Erfolg steht das Team der Schweizer Nico Hischier und Mirco Müller zum ersten Mal seit 2012 wieder in den Playoffs.

Den Sieg möglich machten die Tore von Pavel Zacha (28.) und Miles Wood (38.) im Mitteldrittel. Die Devils korrigierten damit einen Fehlstart aus dem Startdrittel, in dem die Toronto Maple Leafs nach sieben Minuten durch William Nylander die Führung übernommen hatten.

Die entscheidende Vorarbeit bei …

Artikel lesen