Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zauberschlag

Federer kann einpacken, hier kommt der eingesprungene Vorwärts-Tweener

11.04.14, 14:43 11.04.14, 15:03
Dustin Brown Tweener Isner

Roger Federer gilt seit längerer Zeit als Meister des Tweeners. Doch Dustin Brown hätte diesen Titel eigentlich mehr verdient. Das Problem des Deutschen mit den Rasta-Locken ist einzig: Er zeigt seine Zauberschläge nicht an Grand Slams, sondern an kleineren Turnieren wie aktuell beim 250er-Event in Houston. Im Achtelfinal hat der Deutsche erstmals in seiner Karriere einen Top-Ten-Spieler besiegt. Beim Erfolg über den an Nummer 1 gesetzten John Isner packte der 29-Jährige in der heiklen Phase des zweiten Satzes gar diesen «eingesprungenen Vorwärts-Tweener» aus. Wer glaubt, der Zauberschlag sei ein einmaliger Glücksmoment, der irrt. Unten haben wir einen traumhaften Punktgewinn von einem Challenger-Turnier in Bergamo vor zwei Monaten drin (ab 0:53) und tennisnet.com hat hier einige der schönsten Schläge der Weltnummer 101 gesammelt.  Gif: Instagram/Dreddy_ja

Zwei Traumpunkte – insbesondere der zweite beim Satzball gegen sich! – von Dustin Brown in Bergamo.



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sohn Stefan als Motivation – Novak Djokovic ist als Champion zurück

Novak Djokovic ist in alter Stärke zurück. Das ist die wichtigste Erkenntnis von Wimbledon 2018. Der Serbe hat seine Krise überwunden und wird auch in den nächsten Monaten wieder zu den Favoriten gehören.

Für Djokovic gingen in Wimbledon alle Träume in Erfüllung. Vor dem Start des Turniers hatte er sich in seiner Fantasie ein Bild visualisiert. Er mit dem Siegerpokal und, genauso wichtig, auf der Tribüne sein Sohn, der ihm applaudiert. Beim Spielen durfte ihm Stefan, der im Oktober vier Jahre alt wird, nicht zuschauen. Die strengen Regeln in Wimbledon sehen ein Mindestalter von fünf Jahren vor. Bei der Pokalübergabe nach dem klaren Finalsieg gegen Kevin Anderson war er aber da – und so …

Artikel lesen