Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Massenprügelei in der WM-Quali: Co-Trainer schlägt Spieler einen Zahn aus

10.06.17, 12:34 10.06.17, 17:52


Die ganze Szene im Video. Video: YouTube/Mike Loupnikis

Sportlich war das 0:0 zwischen Bosnien-Herzegowina und Griechenland ein Reinfall – unschöne Szenen nach dem Schlusspfiff dürften jedoch dafür sorgen, dass das Spiel dennoch in Erinnerung bleibt. Edin Dzeko und Kostas Manolas – an normalen Tagen Teamkollegen bei der AS Roma – geraten nach Spielschluss aneinander. Sofort stürmen weitere Spieler und Betreuer herbei und die Szene endet in einer Massenschlägerei. 

Offenbar schlägt dabei der bosnische Co-Trainer Stéphane Gilli dem griechischen Spieler Giannis Gianniotas einen Schneidezahn aus.

Bereits vor Beginn der Partie kam es auf den Zuschauerrängen zu gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen griechischen Fans und der Polizei. Dies, nachdem die bosnischen Anhänger die griechische Hymne mit Pfiffen übertönt hatten.

Gianniotas zeigt seine Zahnlücke.

Jetzt liegt es an der FIFA zu entscheiden, welche Sanktionen für die Geschehnisse auf Tribüne und Rasen ausgesprochen werden. Bosnien-Herzegowina und Griechenland stehen in der Gruppe H der WM-Qualifikation in direkter Konkurrenz um den zweiten Tabellenrang. Hinter dem führenden Belgien liegt Griechenland auf dem Barrageplatz – einen Punkt dahinter folgt Bosnien-Herzgowina. (jsc)

One-Kick-Wonder: Schweizer Nationalspieler mit einem einzigen Länderspiel

Fussballtalente

10 klitzekleine Unterschiede zwischen dir und Milan-Keeper Gianluigi Donnarumma, der gestern mit 16 Jahren in der Serie A debütiert hat

Wer wird der neue Messi? Das sind die 15 grössten Talente des Weltfussballs – auch ein Schweizer ist dabei

Das sind die 10 grössten Talente im Weltfussball und der Schweiz – zumindest wenn man «Football Manager 2016» analysiert

FCB-Wunderkind Breel Embolo feiert heute seinen 18. Geburtstag – und wir haben seine (fast echte) WhatsApp-Wunschliste abgefangen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

14
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ursus ZH 10.06.2017 18:19
    Highlight Mit der Zahnlücke würde er im Eishockey nicht auffallen.
    5 0 Melden
  • Eksjugo 10.06.2017 15:58
    Highlight Welcome to Balkan.
    31 5 Melden
  • Blutgrätscher 10.06.2017 14:42
    Highlight Wenn man so nationalistisch ist, dass man die Hymne eines anderen Landes auspfeift oder jemand wildfremden dafür auf Maul haut, warum will man dann überhaupt an die internationalen Meisterschaften?
    Ich geh ja auch nicht auf ein Kreuzfahrtschiff wenn ich Wasser nicht ausstehen kann.
    113 4 Melden
    • suchwow 10.06.2017 18:08
      Highlight Das Problem ist, dass man selbst als Nicht-Schwimmer/Wasser-Hasser klar machen will, dass man über Poseidon steht...

      Finde es absolut schade, dass es - gerade "unten" - regelmässig zu solchen Szenen kommen muss.
      20 1 Melden
  • User03 10.06.2017 14:24
    Highlight Oh Bosnier sind in eine Schlägerei verwickelt? Wer hätte dies jemals für möglich gehalten?
    100 30 Melden
  • Grundi72 10.06.2017 14:14
    Highlight Man darf es ja nicht sagen, ich tue es trotzdem:

    Balkan Mentalität...
    103 27 Melden
    • passescribe 10.06.2017 15:28
      Highlight Ist Stéphane Gilli nicht Franzose? Ich mein er, der Herrn Gianniotas Zahn rausschlug?
      18 2 Melden
    • Eksjugo 10.06.2017 19:38
      Highlight Das nenne ich perfekte Integration eines Franzosen in Bosnien. Von diesem Integrationswillen und Beweis der Integration können wir Balkaner in der Diaspora uns eine dicke Scheibe abschneiden. ;-)
      6 2 Melden
  • Selbstdenker97 10.06.2017 13:28
    Highlight Finde ich immer noch weniger schlimm als Schwalben.
    30 93 Melden
  • Nosgar 10.06.2017 12:49
    Highlight Hauptaggressor war Giannotas, da braucht er dann nicht zu weinen.
    25 44 Melden
  • who cares? 10.06.2017 12:43
    Highlight Beide Länder ausschliessen. Dann haben sie ein bisschen Zeit über ihr Verhalten nachzudenken.
    125 10 Melden
    • Gummibär 10.06.2017 14:47
      Highlight Für 10 Jahre ausschließen.
      32 23 Melden
    • sägsali 10.06.2017 16:20
      Highlight Ok Gummibär
      13 0 Melden

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen