Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Der Altmeister mit seinem Lieblingstrick

Thierry Henry hört nicht auf, schöne Tore zu schiessen

07.09.14, 12:26

Video: YouTube/Major League Soccer

Mit 37 Jahren hat Thierry Henry offensichtlich nichts von seiner Klasse eingebüsst. Der ehemalige Stürmer von Arsenal spielt seit vier Jahren in der MLS bei den New York Red Bulls.

Auch dort macht der Franzose die gleichen Tricks und Bewegungen wie früher. Und sie funktionieren noch immer: Henry positioniert sich im Spiel gegen Kansas City auf der linken Seite, der Ball kommt zu ihm.

Mit einem Ausfallschritt verschafft er sich genügend Raum und Zeit, um den Schlenzer anzusetzen, der zielsicher seinen Weg ins rechte Torwartecke findet. Wer Henry's Karriere verfolgt hat, wird von diesem Treffer nicht überrascht sein. (syl)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So feiert Bern seine YB-Meisterhelden

In Bern haben am Pfingstsonntag Zehntausende den ersten YB-Meistertitel seit 32 Jahren gefeiert. Nach einem Umzug durch die Stadt ging das Volksfest am Abend im vollbesetzten Stade de Suisse weiter.

Bereits am frühen Sonntagnachmittag waren weit über 20'000 Fans der Berner Young Boys im gelben Meistershirt auf den Bundesplatz geströmt. Bald mussten zwei der drei Zugänge wegen zu grossen Andrangs gesperrt werden. Tausende standen bis weit in die Bundesgasse - unter ihnen viele Familien mit Kindern.

Jubel und «Schwizermeischter»-Gesänge brandeten auf, bevor jeder Spieler und die Mitglieder von Trainerstaff und sportlicher Leitung einzeln auf die Bühne gerufen und mit einer Welle beehrt …

Artikel lesen